Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Loscon-Kulturstiftung vergibt zum dritten Mal Preis an einen Künstler

Matthias Steier ausgezeichnet

Preisübergabe: Matthias Steier mit den Vorstandsmitgliedern Monika Tschirner und Heinz Lassowsky (von links)
Preisübergabe: Matthias Steier mit den Vorstandsmitgliedern Monika Tschirner und Heinz Lassowsky (von links) © Foto: Lisa Mahlke
Lisa Mahlke / 23.08.2015, 20:20 Uhr
Frankfurt (MOZ) "Am meisten freut man sich über Sachen, mit denen man nicht gerechnet hat", sagte Matthias Steier, als ihm am Sonnabend der Kunstpreis der Loscon-Kulturstiftung für Ostbrandenburg im Kleist-Museum in Frankfurt überreicht wurde. Denn, so der Eisenhüttenstädter Maler, seine erste Reaktion war: "Das glaube ich jetzt nicht."

André Schneider, Mitglied des Stiftungsvorstandes, erzählte in seiner Laudatio, dass Matthias Steier schon als Kind mit seinem Zwillingsbruder Porträts der Oma gemalt hätte. Aus Leipzig zog es den gebürtigen Sachsen später zunächst nach Bad Frankenhausen und dann nach Eisenhüttenstadt. Seit fast drei Jahrzehnten lebt und arbeitet er in der Stadt. "Seine bevorzugten Themenkreise sind der Zustand der Gesellschaft und eine Auseinandersetzung mit dem Selbst", fasste Schneider zusammen.

"Die Vergabe des Preises ist eine spannende Angelegenheit", deutete Heinz Lassowsky, auf dessen Initiative die Loscon-Kulturstiftung im August 2013 gegründet wurde, an. Er und die vier anderen Vorstandsmitglieder der Stiftung seien sich dabei keinesfalls immer einig. Doch am Ende fiel die diesjährige Entscheidung auf Matthias Steier, wegen seines künstlerischen Schaffens, aber auch wegen seiner weiteren Arbeit. "Er versteht es, insgesamt das Verständnis für Kunst und Kultur zu wecken", sagte Lassowsky, mit Bezug beispielsweise auf Steiers Wirken an der Volkshochschule.

"Kunst und Kultur sind immer die ersten Verlierer, wenn das Geld knapp wird", dagegen wolle die Stiftung wirken, erklärte Heinz Lassowsky. Der Loscon-Kulturpreis wurde zum dritten Mal vergeben, er ist mit 3000Euro dotiert. Die Stiftung hat ihren Sitz in Beeskow.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG