Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

ARD und ZDF: Brauchen die Milliardenreserve aus dem Rundfunkbeitrag

dpa-infocom / 28.08.2015, 20:17 Uhr - Aktualisiert 08.02.2016, 15:12
Berlin (dpa) ARD und ZDF brauchen nach eigenen Berechnungen deutlich mehr Geld - insgesamt bis zu zwei Milliarden Euro für vier Jahre. Bei der Finanzkommission KEF meldeten die öffentlich-rechtlichen Sender für 2017 bis 2020 ihren Mehrbedarf an. Das bedeutet aber nicht automatisch eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags von aktuell 17,50 Euro im Monat. Die KEF kann den angemeldeten Bedarf eindampfen. Die letzte Entscheidung liegt bei den Bundesländern, die den Beitrag stabil halten wollen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
My Name is Jack 29.08.2015 - 18:11:16

Ich habe Verständnis für den Busfahrer

Schließlich hört er in seiner Schicht, mal geschäzt 8 Stunden, insgesamt 16 mal die Nachrichten des RBB mit zusätzlichen Kommentaren !! Bei dieser Dauerberieselung bleibt selbstverständlich ein großer Teil der Agitprop im Unterbewusstsein hängen. 20:00 Uhr gibt`s noch die ausführliche Aktuelle Kamera, nachfolgend Illner oder Jauch, das wirkt einfach und der zahlt auch gern, ich glaub`ihm das.

Christoph 29.08.2015 - 17:30:57

an Busfahrer

sehr gut geschrieben aber ich hätte nach diesem Text ein geschreie und gefluche von der Manier eines Gernot Hassknechts erfahren , das fehlt mir da irgendwo

Hinterwäldler 29.08.2015 - 15:24:39

Rollerfahrer

Bitte als Satire kennzeichnen.

Busfahrer 29.08.2015 - 14:33:58

GEZ erhalten

ARD und ZDF haben eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe, die sie in meinen Augen nicht perfekt aber doch gut lösen. Dafür ist eine verpflichtende GEZ wichtig. Man stelle sich vor, es würden nur SAT1/RTL bzw Radio Energie Formate in TV und Radio laufen! Ich wäre auch bereit noch einen Euro mehr zu zahlen wenn dafür auf die Werbung verzichtet werden würde. @Tut Tut: Ihre Version von "Deutschland erwache" enttarnt auch Sie als Mitläufer @Roman Tisch: Was wäre Ihrer Meinung ein Jahresgehalt eines Intendanten mt dem Sie leben könnten? Die Beträge die Sie verlinkt haben sind Bruto-Jahresgehälter. 200 - 350.000 Euro klingen viel, aber was kommt da monatlich Netto rum? Das sind Leute die für ein paar Jahre auf dem Gipfel ihrer Karriere stehen, keine 38,5h Woche haben und eine Menge Verantwortung für sich und andere tragen. Jedem steht es im übrigen frei (vorausgesetzt Intellekt und Talent sind vorhanden), diesen Weg einzuschlagen und eine Führungsposition anzusteben. Ich verdiene deutlich weniger, bin aber zufrieden, mache meinen Job gerne und freue mich aber auch, dass ich am Ende der Schicht Feierabend habe. Neidvolles schielen auf Gehälter von Führungskräften die viel geleistet haben und sich darüber aufzuregen ist mir etwas zu schwach.

Tut tut 29.08.2015 - 13:19:01

Gehirnwäsche für's Pack

Diese Dienstleistung wird in jedem Regime der Welt fürstlich honoriert, warum sollte es hier anders sein ? Mit einem ungültigen Rundfunkstaatsvertrag und Drohungen wird die Kohle eingetrieben. Hoffentlich wachen die Leute bald auf, lern' mehr auf youtube unter " GEZ ".

roman tisch 28.08.2015 - 23:48:35

... wofür ?

Sollen die Gehälter und PENSIONEN verdoppelt werden ? http://www.wiwo.de/erfolg/beruf/gehaelter-und-nebeneinkuenfte-so-viel-verdienen-die-chefs-von-ard-und-zdf/7437564.html Mit welcher Begründung bekommen diese Menschen von diesen Zwangsgeldern so einen Batzen - und warum bekommt Herr Buhrow und viele andere Pension !!!!!!! Und Millionen Niedriglohnbeschäftigte gehen zum Sozialamt.

Gutmensch 28.08.2015 - 20:52:36

Die GEZ-Demokratiesteuer weckt Begehrlichkeiten

die Presselandschaft leidet unter massivem Rückgang der Abonnentenzahlen - was für die GEZ-Sender gut ist, könnte genauso die Presselandschaft retten. Her mit dem Zeitungs-Soli !!

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG