Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Buntes Treiben auf der Kulturmeile in Leegebruch

Den Künsten ein Forum gegeben

Abenteuerlich: Der Autor Andreas Hartmann erzählte spannende Geschichten von Peter aus der Badewanne.
Abenteuerlich: Der Autor Andreas Hartmann erzählte spannende Geschichten von Peter aus der Badewanne. © Foto: MZV
Sophie Schade / 07.09.2015, 11:42 Uhr
Leegebruch (MZV) Mit einer bunten Mischung aus Gesangs- und Tanzdarbietungen, literarischer Unterhaltung und einem vielfältigen Angebot an kreativer Handwerkskunst hat die fünfte Leegebrucher Kulturmeile auch in diesem Jahr zumindest gefühlt die gesamte Gemeinde vor die Tür gelockt.

Auf der Hauptbühne wurde zuerst jungen Künstlern eine Plattform geboten. Unter anderem durften die Schulfreunde Florian Ernst und Minh Anh Nguyen ihr gesangliches Talent unter Beweis stellen, bevor Stampede als etablierte Rockband die Bühne stürmte. An anderer Stelle sorgte die Drums-Alive-Fraktion aus Oranienburg mit eingängigen Trommelrhythmen für gute Stimmung.

In der Bibliothek wiederum gab es für die Jüngsten eine ganz besondere Begegnung: Kinderbuchautor Andreas Hartmann war zu Gast und hat höchstpersönlich aus seinem Buch "Pirat der Seifenmeere" vorgelesen. Sowohl Jungen als auch Mädchen lauschten mit gespitzten Ohren den Geschichten von Peter, der in der Badewanne die unglaublichsten Abenteuer erlebt. Als Pirat lernt er dabei andere Seemänner kennen und geht schließlich auf eine spannende Schatzsuche. Mit seiner lebendigen Vortragsweise und selbst gebastelten Requisiten hatte der Autor seine Zuhörer umgehend in seinen Bann gezogen. Eine weitere Anlaufstelle der Kulturmeile war außerdem das Fotostudio von Sascha Funke.

Wer ein wenig Geduld mitgebracht hatte, um sich in der Warteschlange anzustellen, konnte mit einem speziellen Verfahren eine Großaufnahme nicht nur von seinem Auge, sondern sogar von der Iris machen lassen. Dabei wird ein besonderes Objektiv verwendet, außerdem muss der Kopf ruhig auf einem Stativ liegen, bevor die Augen mit dem passenden Licht fotografiert werden. Auf dem Endergebnis ist schließlich nur die Iris vor dunklem Hintergrund zu sehen.

Den diesjährigen Erfolg bedenkend werden die Veranstalter für die Kulturmeile des nächsten Jahres sicher wieder ein ebenso vielfältiges Angebot auf die Beine stellen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG