Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Gustav Seitz Stiftung Hamburg hat in Trebnitz Käthe-Kollwitz-Figur aufgestellt

Denkmal für Käthe Kollwitz in Trebnitz

Käthe-Kollwitz-Denkmal in Trebnitz
Käthe-Kollwitz-Denkmal in Trebnitz © Foto: Johann Müller
Doris Steinkraus / 11.09.2015, 19:07 Uhr
Trebnitz (MOZ) "In Anbetracht der Einfachheit dieser großen unvergesslichen Frau" sollte man den Platz - in Berlin-Pankow - mit einem ihrer eigenen Werke schmücken, schrieb der Bildhauer Gustav Seitz 1949 an den Berliner Oberbürgermeister Friedrich Ebert. Und mahnte: "Ich möchte dringend davon abraten, ihr ein auffälliges und anspruchsvolles Denkmal setzen zu lassen." Seitz hatte die couragierte Frau noch selbst als Student kennengelernt. Käthe Kollwitz stand in der Akademie der Künste bis zu ihrer politisch motivierten Entlassung 1933 der Meisterklasse für Grafik vor. 1950 wurde aus Anlass des Ersten Deutschlandtreffens der Jugend die Kalksteinkopie der Skulptur "Mutter mit zwei Kindern" von Käthe Kollwitz feierlich eingeweiht. An der Stätte des Wirkens der großen Künstlerin wuchs jedoch der Wunsch nach einem Denkmal für sie selbst. Der Magistrat von Berlin erteilte 1956 Seitz dafür den Auftrag. Der Bildhauer war als Nationalpreisträger der DDR hoch angesehen. Er leitete das Meisteratelier für Bildhauerei an der Akademie der Künste.

Das von ihm geschaffene Werk zeigt die Künstlerin in hohem Alter mit langem Gewand, bedenklich sitzend, die große Zeichenmappe an ihrer Seite. Es ist Denkmal und Mahnmal zugleich. "Nie wieder Krieg" forderte ein von der Grafikerin und Bildhauerin 1924 gezeichnetes Plakat mit der eindringlichen Geste einer Schwurhand. Im Ersten Weltkrieg war ihr zweiter Sohn gefallen. Zeit ihres Lebens positionierte sie sich gegen Krieg und Gewalt.

Jetzt kostenlos registrieren und weitere fünf Artikel kostenlos lesen

Vielen Dank, dass Sie uns so gerne besuchen! Sie haben bereits Ihre 5 Gratis-Artikel gelesen. Registrieren Sie sich jetzt kostenlos und lesen Sie weitere fünf Gratis-Artikel.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG