Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ca. 130 Frankfurter haben am Sonnabend Flagge gezeigt für Solidarität mit Flüchtlingen und gegen einen Neonazi-Aufmarsch.

130 Frankfurter zeigen Flagge

Protest gegen Nazis: Gut 130 Frankfurter haben sich am Bahnhof versammelt.
Protest gegen Nazis: Gut 130 Frankfurter haben sich am Bahnhof versammelt. © Foto: MOZ/Frank Groneberg
Frank Groneberg / 04.10.2015, 19:46 Uhr - Aktualisiert 09.02.2016, 14:17
Frankfurt (Oder) (MOZ) Gut 130 Frankfurter haben am Sonnabend am Bahnhof Flagge gezeigt für Solidarität mit Flüchtlingen und gegen einen Aufmarsch von Rassisten und Neonazis. Dazu aufgerufen hatte das Bündnis "Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)". Das Bündnis solidarisiere sich "mit Geflüchteten und anderen Betroffenen von rassistischer Hetze und Gewalt", sagte Sprecher Jan Augustyniak in seiner Rede. Flüchtlinge sollten "friedlich und sicher in Deutschland leben können, ohne Angst vor sozialer Kälte, Hass und Gewalt haben zu müssen".

Stadtverordnetenvorsteher Wolfgang Neumann betonte: "Wir stehen für ein friedliches und weltoffenes Frankfurt." Natürlich werfe die Situation um die Flüchtlinge Fragen auf, "Fragen, die auch wir haben. Aber wir bemühen uns, die Probleme zu lösen, im Zusammenspiel aller Demokraten." Viele Menschen hätten Angst, die Flüchtlinge nähmen ihnen etwas weg. "Ich sage: Die können uns gar nicht so viel wegnehmen, wie wir, wie die Industriestaaten ihnen über die Jahre weggenommen haben."

Die Rassisten würden nicht in die rechte Ecke gestellt, betonte Wolfgang Neumann. "Dort haben sie sich ganz allein hinbewegt." Gleichwohl sollte man "die Hände reichen denen, die mit uns reden wollen. Wir stehen bereit, bei ihnen Herz und Verstand wieder zu aktivieren."

40 Rechte demonstrierten zeitgleich gegen angebliche Überfremdung und gegen die Asylpolitik, die einen "Ausverkauf unseres Vaterlandes" zur Folge habe, wie ein Redner sagte. Er sprach von einer "Teilvereinigung Deutschlands" und forderte die Bundesregierung auf, "alles zu tun, dass wir unsere Ostgebiete wiederbekommen". Mit dem Abspielen aller drei Strophen des Deutschlandliedes wurde diese Forderung unterstrichen.

Für ihn seien diese Leute Neonazis, sagte Thomas Nord, Linken-Bundestagsabgeordneter, am Rande. "Wer sich mit solchen Symbolen auf die Straße stellt, der weiß genau, was er tut", erklärte er mit Blick auf die Fahnen der Neonazipartei Der III. Weg.

Die Polizei nahm zwei vermummte linke Protestierer kurzzeitig in Gewahrsam, brauchte ansonsten nicht einzugreifen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG