Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ein Feldahorn am Rodelberg

Wasser marsch! Kinder aus der Baumhausgruppe der Kita Fuchsbau Rehfelde gießen am Naturlehrpfad den jungen Feldahorn-Baum, den sie gerade gepflanzt haben.
Wasser marsch! Kinder aus der Baumhausgruppe der Kita Fuchsbau Rehfelde gießen am Naturlehrpfad den jungen Feldahorn-Baum, den sie gerade gepflanzt haben. © Foto: MOZ Gerd Markert
Dirk Schaal / 14.10.2015, 06:22 Uhr
Rehfelde (MOZ) Eine Initiative, die es seit einigen Jahren in Müncheberg gibt, soll dank Forstingenieurin Silvia Plötz und Heimatfreunden auch in Rehfelde Tradition werden. Am Rodelberg unweit des Naturlehrpfades wurde zum ersten Mal ein Baum des Jahres gepflanzt. Weitere sollen folgen. 2015 ist der Feldahorn (Acer campestre) Baum des Jahres. Früher wurden seine Blätter wie Sauerkraut gegessen und als Viehfutter verwendet. 14 Kindern aus der benachbarten Kita Fuchsbau pflanzten den vier Jahre alten gesponserten Baum. Silvia Plötz nutzte die Chance, ihnen anhand von Blättern zu zeigen, wie sich Berg-, Spitz- und Feldahorn unterscheiden. Wie groß ein Feldahorn werden kann, kann man im Buckower Forst sehen. Dort steht Deutschlands größtes Exemplar.

Jetzt registrieren und weitere fünf Artikel kostenlos lesen

Vielen Dank, dass Sie uns so gerne besuchen! Sie haben bereits Ihre 5 Gratis-Artikel gelesen. Registrieren Sie sich jetzt kostenlos und lesen Sie weitere fünf Gratis-Artikel.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG