Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Tennis Borussia will retour auf große Fußballbühne / Blau-Weiß Wriezen erwartet am Sonnabend Templin

Aufsteiger messen sich in Seelow

Begrüßungszeremonie: Die Seelower Kicker (rotes Trikot) empfangen die Gastmannschaft stets mit Handschlag.
Begrüßungszeremonie: Die Seelower Kicker (rotes Trikot) empfangen die Gastmannschaft stets mit Handschlag. © Foto: Udo Plate
Udo Plate / 22.10.2015, 18:18 Uhr
Seelow (MOZ) Wenn am Freitagabend um 19.30 Uhr Tennis Borussia Berlin beim Fußball-Oberligisten Victoria Seelow vorstellig wird, dann handelt es sich wohl um den geschichtsträchtigsten Klub der Liga. Und die Hauptstädter wollen mit einem Erfolg an glorreiche Zeiten anknüpfen.

Am 21. Mai 2010 stellte der Hauptstadtverein beim Amtsgericht in Charlottenburg einen Antrag auf Einleitung eines Insolvenzverfahrens, welches erfolgreich abgeschlossen wurde. Im Dezember 2012 wurde auf einer Mitgliederversammlung gemäß §42 BGB der Fortsetzungsbeschluss gefasst und seit dem arbeitet sich der einstige Erstligist (Spielzeit 1975/75 sowie 1976/77) wieder retour ins Rampenlicht. Tennis Borussia Berlin, auch kurz TeBe oder TB Berlin) ist ein am 9. April 1902 als Berliner Tennis- und Ping-Pong-Gesellschaft gegründeter BerlinerSportverein.

Zwischen 1993 und 2000 erlebte der Verein eine kurze Blütephase: TeBe spielte 1993/94 und 1998 bis 2000 in der eingleisigen 2. Bundesliga. Im DFB-Pokal gelang 1993/94 der Einzug ins Halbfinale, in dem man 0:2 gegen Rot-Weiss Essen unterlag. 1998/99 wurde Hertha BSC vor 40 000 Zuschauern im Berliner Olympiastadion mit 4:2 geschlagen. Nach finanziellen Ungereimtheiten um den Hauptsponsor Göttinger Gruppe, der aus Tennis Borussia eine Aktiengesellschaft machen wollte, erhielt TeBe 2000 keine Lizenz mehr für den Profifußball. 2001 beendete man die Regionalliga-Saison als Tabellenletzter, Tennis Borussia stieg in die Oberliga Nordost, Staffel Nord ab und war somit erstmals in der Vereinsgeschichte viertklassig, nach Einführung der dritten Liga 2008 sogar fünftklassig. Die Saison 2008/09 schloss der Klub überlegen als Tabellenerster ab und schaffte damit die Rückkehr in die Regionalliga Nord, aus der die Berliner allerdings nach nur einem Jahr als 15. wieder abstiegen. Nach einer schwachen Saison 2010/11 (14. Tabellenplatz) stürzten die Borussen, nachdem sie in der Abstiegsrelegation am Drittletzten der Südstaffel, SC Borea Dresden mit 0:1 und 1:2 nach Verlängerung gescheitert waren, zum ersten Mal in die Sechstklassigkeit ab und traten somit seit der Saison 2011/12 in der Berlin-Liga an. Am vorletzten Spieltag der Saison 2014/2015 sicherte sich Tennis Borussia vorzeitig die Meisterschaft.

In der Saison 2015/2016 tritt der Verein, ebenso wie die am Freitag gastgebenden Victorianer, als Aufsteiger in der Oberliga Nordost an. Und dies mit Erfolg: 19 Zähler aus sieben absolvierten Begegnungen bedeuten Rang zwei hinter der punktgleichen Elf von Union Fürstenwalde im Gesamtklassement. Prunkstück der Mannschaft ist die Abwehrreihe vor Schlussmann Nico Varrelmann. Erst einmal musste der Torsteher das runde Leder aus dem Netz fischen. Dies war im Topspiel gegen Fürstenwalde, als die Gäste mit einer 1:3-Niederlage aus dem Mommsenstadion wieder nach Brandenburg geschickt wurden. Keine Frage: Die Gäste um Trainer Daniel Volbert spielen als Minimalisten eine ausgezeichnete Rolle. 19 Punkte aus sieben Partien mit einem Torverhältnis von 9:1-Treffern sprechen eine deutliche Sprache und deuten auf eine Menge Arbeit für Seelower Gastgeber hin.

Die zuletzt wenig erfolgreichen Landesklasse-Kicker von Blau-Weiß Wriezen erwarten am 9. Spieltag der Nord-Staffel Victoria Templin ab 14 Uhr vor heimischer Kulisse. Gegen den aktuellen Tabellenelften, der zuletzt mit 1:5 in Birkenwerder unter die Räder kam, wollen die Platzherren ihre Aktien aufpolieren. Das klappt erfahrungsgemäß am Besten mit einem Heimerfolg.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG