Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Hallimasch hat Konjunktur

Herbstspaß: Sigrid Behringer aus Neuhardenberg fotografierte beim Familienspaziergang im Park. Papa Jeffrey tobt mit Tochter Johanna.
Herbstspaß: Sigrid Behringer aus Neuhardenberg fotografierte beim Familienspaziergang im Park. Papa Jeffrey tobt mit Tochter Johanna. © Foto: Sigrid Behringer
Doris Steinkraus / 27.10.2015, 04:44 Uhr
Seelow (MOZ) Der Herbst hat zum Endspurt angesetzt. Bei jedem Spaziergang lohnt es sich derzeit, die Kamera dabei zu haben. Die Natur verwöhnt uns mit den tollsten Farben.

Sie erobern gerade sowohl Wälder als auch private Gärten und Wiesen- die Hallimasche oder Honigpilze (Armillaria). "Der Hallimasch wächst derzeit wie verrückt, auch auf Wiesen", weiß Familie Effert aus Altfriedland. Leider sei es in der Region rund um Neuhardenberg aber auch fast der einzige, der so stark entwickelt hat. Ansonsten hat Pilzexperte Alfred Effert bisher kaum Pilze von seinen Wanderungen mitbringen können. Auch der kräftige Regen hat nicht mehr allzu viel für die begehrten Speisepilze gebracht. Bleibt es freundlich und mild, könnten noch bis zum Dezember Maronen wachsen. Allerdings stellen die Sporen bei zu kalten Nächten das Wachstum ein. Es wird insgesamt ein sehr schwaches Pilzjahr bleiben, sind Efferts überzeugt.

Nur für den Hallimasch scheint es genau das richtige Wetter gewesen zu sein. Ihm hat der viele Regen wirklich einen Schub gebracht. Was vor allem Forstleute gar nicht so gern sehen. Denn einige Arten befallen auch lebende Bäume, bringen sie zum Absterben. Die Pilze gelten deshalb als Forstschädlinge.

Sie gehören zu den größten Lebewesen, da sie kilometerweite sogenannt Myzelien bilden und auch dort wachsen, wo man gar keine Bäume in direkter Nähe sieht. Bilden sich im Garten oder auf der Wiese große Hallimasch-Ansammlungen, dann weist das darauf hin, dass es unterirdisch Baum- oder dicke Strauchwurzeln gibt.

In rohem Zustand sind die Pilze giftig, manchmal sogar tödlich. Gründlich gegarte Hallimasche sind hingegen in vielen Gegenden, beispielsweise dem nordostitalienischen Venezien und auf dem Gebiet der ehemaligen Tschechoslowakei, sehr beliebt. Sie werden dort zentnerweise gesammelt und vermarktet. Der Pilz zeigt sich in verschiedenen Versionen, es gibt bräunliche und auch gelbe Hallimasche.

Ihre schönsten Herbstfotos bitte an seelow-red@moz.de

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG