Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Flüchtlings-Hilfe-Portal gestartet

Auch die Havelländer können sich nun besser vernetzen, um Flüchtlingen zu helfen.
Auch die Havelländer können sich nun besser vernetzen, um Flüchtlingen zu helfen. © Foto: MZV/privat
15.12.2015, 18:45 Uhr
Havelland (MZV) Vernetzen heißt das Zauberwort: Das Engagement für Flüchtlinge im Landkreis Havelland hat jetzt eine einheitliche Internet-Adresse, die unter dem Namen www.helpto.de am Dienstag freigeschaltet worden ist. Über das Online-Portal HelpTo können sich Organisationen, Initiativen, Unternehmen, Vereine sowie engagierte Bürgerinnen und Bürger schnell und unkompliziert auf lokaler Ebene über das austauschen, was bei der Betreuung und Integration von Flüchtlingen benötigt wird. Auch die Flüchtlinge selbst gehören zur Zielgruppe, daher werden die meisten Informationen ebenfalls auf Englisch bereitgestellt. Der Verein Neues Potsdamer Toleranzedikt hat das Internetportal HelpTo entwickelt.

Das neue Angebot hat die Initiative "Willkommen in Falkensee" in den Landkreis Havelland geholt und wirbt in der Region um weitere Mitstreiter, die ihre Angebote und Gesuche für die Flüchtlingsarbeit ebenfalls bei

HelpTo einstellen. Kathleen Kunath, Sprecherin der Willkommensinitiative Falkensee, sagte zum Start der Internetseite im Landkreis Havelland: "Mit HelpTo haben wir noch bessere Möglichkeiten, uns mit anderen Initiativen zu vernetzen. So können wir die Unterstützung aus der Bevölkerung besser koordinieren."

Zudem begrüßen gleich mehrere Landtagsabgeordnete aus der Region den Start von HelpTo auch im Havelland, etwa Andrea Johlige (Die Linke): "In diesem Jahr dürfen wir so viel Mitmenschlichkeit und Engagement erleben wie lange nicht. Die Einführung von HelpTo im Havelland wird ein Gewinn für alle Beteiligten sein. Gemeinsam können wir zeigen, dass das Gesicht des Havellands keine brennende Turnhalle in Nauen, sondern ein solidarisches und buntes ist."

Die CDU-Landtagsabgeordnete Barbara Richstein, die neue stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Sprecherin für Europapolitik, Migration und Integration ihrer Partei ist, erklärte: "Ich danke der Initiative Willkommen in Falkensee sehr für ihr Engagement, um HelpTo ins Havelland zu holen. Dadurchwerden Helferinnen und Helfer und Flüchtlinge unbürokratisch zusammengeführt und zwar nicht nur in den Orten in denen es Willkommensinitiativen gibt, sondern im gesamten "

Für die Bündnisgrünen sagte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende im Brandenburger Landtag, Ursula Nonnenmacher: "Ich freue mich sehr, dass das Onlineportal HelpTo durch die Willkommensinitiative Falkensee ins Havelland geholt wurde. Ich unterstützte diese Initiative mit Überzeugung! Es ist eine hervorragende Möglichkeit für den Austausch und die Vernetzung von Unterstützern, Betroffenen und nd Aktiven jetzt auch im Havelland, so dass die Betreuung und Integration von Geflüchteten noch besser gelingen kann."

Das Portal wird Kommunen in Brandenburg und anderen Bundesländern als Ergänzung und Verbindung zu bestehenden und gut funktionierenden Netzwerken in der Flüchtlingshilfe angeboten. Zwei Monate nach dem Start sind fast die Hälfte aller Kommunen in Brandenburg dabei und auch in Berlin, Sachsen-Anhalt und sogar in Hessen wird HelpTo genutzt. Die Nutzer können in zehn verschiedenen Kategorien Angebote und Gesuche in das Portal einstellen: Sachspenden, Fahrdienste und Transporte, Familie und Kinder, Arbeit, Bildung und Wissenschaft, Arbeit, Begleitung und Beratung, Freizeit, Sprache, Projekte und Idee sowie Wohnen. Diese Hauptkategorien sind noch einmal in weitere Untermenüs aufgefächert. Ein internes Nachrichten-System ermöglicht eine geschützte Kommunikation zwischen Anbietendem und Interessenten. Die Nutzung von HelpTo ist kostenfrei. Erforderlich ist lediglich eine Online-Registrierung mit Benutzername und E-Mail-Adresse. Infos: www.helpto.de

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG