Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kinder vom Hort "Kleiner Stern" stellen ihr erstes eigenes Buch vor

Geheimnis im Schloss

Noch mehr Schmökern: Heike Beier (l.) überreicht Lena Jasmin Pahl, die bei dem Buchprojekt mitgewirkt hat, einen Gutschein für die Stadtbibliothek.
Noch mehr Schmökern: Heike Beier (l.) überreicht Lena Jasmin Pahl, die bei dem Buchprojekt mitgewirkt hat, einen Gutschein für die Stadtbibliothek. © Foto: MOZ/Thomas Burckhardt
inga dreyer / 13.03.2012, 22:07 Uhr - Aktualisiert 13.03.2012, 22:21
Eberswalde (MOZ) Gestern haben Kinder des Horts "Kleiner Stern" in der Stadtbibliothek in Eberswalde ein selber erdachtes Buch vorgestellte: "Das Geheimnis von Schloss Tausendstein".

Dass aus ihren Geschichten und Bildern mal ein Buch werden würde, war nicht geplant. Anfangs wollten die Horterzieherinnen eine Leseecke neu gestalten. Die aus Argentinien stammende Malerin und Erzieherin Rosario Rapallini hatte die Idee, dafür zusammen mit den Kindern ein Wandgemälde zu entwerfen.

"Wir haben uns Figuren ausgedacht, auf Papier gemalt und die dann ausgeschnitten. Dann haben wir damit rumgespielt", erzählt die neunjährige Anastasia. So entstanden die Hauptcharaktere des Buches: Ein Gespenst namens Emil, das zusammen mit dem Geist Herrn Glücklich zusammen im Schloss Tausendstein lebt. Wenn Herr Glücklich mit den bunten Ärmeln seines Mantels kreist, kann er zaubern und sich in die Geschichten der Bücher aus der Schlossbibliothek katapultieren. Emil und Herr Glücklich besuchen auf diese Weise Max und Moritz, die böse Hexe von Hänsel und Gretel und auch Arielle, die Meerjungfrau.

"Wir haben uns an einen Tisch gesetzt und überlegt, ob unsere Ideen gut sind", erzählt Anastasia. Die Erzieherin Hannelore Bittner bündelte die fantasievollen Geschichten der Kinder. Herausgekommen ist ein Büchlein, in dem Fotografien des Wandgemäldes die Abenteuer von Herrn Glücklich und Emil dem Gespenst illustrieren.

Heike Beier, die Leiterin der Kinderbibliothek, überreichte den zwölf Kindern, die über Monate hinweg fantasiert, gemalt und geschrieben haben, als Anerkennung ein Geschenk: Ein Jahr lang dürfen die jungen Autoren gratis die Stadtbibliothek nutzen. Wie die Gespenster in der Schlossbibliothek können sich die Hortkinder dann in die Bücher vertiefen und neue Abenteuer erfinden.

Ihr Buch erscheint nur in kleiner Auflage und ist nicht im Buchhandel erhältlich. Wer es lesen möchte, kann jedoch zum Schmökern in die Stadtbibliothek Eberswalde kommen oder auf dem Ostermarkt des Hortes für eine Spende ein Exemplar erwerben.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG