Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Früheres NPD-Mitglied ist für AfD aktiv

Die AfD
Die AfD © Foto: dpa
dpa / 19.03.2016, 17:05 Uhr
Potsdam (dpa) Nach Informationen der "Bild"-Zeitung (Samstag) hat die brandenburgische AfD ein früheres Mitglied der rechtsextremen NPD in ihren Reihen beschäftigt und bezahlt. Heute sitzt der Mann im Landesvorstand der AfD-Jugendorganisation "Junge Alternative" (JA).

Wie das Blatt schreibt, hat er in der Vergangenheit sowohl für die Parlamentarische Geschäftsführerin der Landtagsfraktion als auch für einen Landtagsabgeordneten gegen Entgelt aus Steuermitteln gearbeitet. Die Alternative für Deutschland (AfD) hat sich bisher immer scharf gegen die NPD abgegrenzt und betont, ehemalige Mitglieder dieser Partei würden nicht aufgenommen.

Den Landes- und Fraktionsvorsitzenden, Alexander Gauland, zitiert die Zeitung mit dem Satz: "Wir haben keinen Beschluss, dass wir frühere NPD-Mitglieder nicht beschäftigen können." Der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Fraktion Jan Redmann sagte laut dem Bericht: "Wenn die AfD öffentlich die Aufnahme früherer NPD-Mitglieder ablehnt, sie aber heimlich beschäftigt, dann spricht sie mit gespaltener Zunge."

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Paul Müller 20.03.2016 - 17:53:14

Ein Lachen in deinem Gesicht Piefke, ist mir Belohnung genug ;-)

Wer aber hat jetzt deiner Meinung nach die Lösung parat Piefke ? Merkels Türkeiplanlosigkeit dürfte es nicht werden, viele Wege führen ins gelobte Hartz 4 Land :)

Piefke Saga 20.03.2016 - 13:56:54

P.M., ich kugel mich vor Lachen

ZItat: "einen so dämlichen Namen wählt doch kein richtiger AFDler " Na ja, über genau das kann man herzlich diskutieren. Alleine das Akronym AfD spricht Bände. Die Partei der Alternativlosigkeit ... "Sie hat zwar keine Lösung für die Probleme, sie spricht aber die realen Probleme an." Fällt mir nur noch ein "Der Herr sprach es werde Licht, doch sie leuchten nicht." ... und ich dachte, sie wollten Licht ins Dunkel bringen.

Norbert Wesenberg 20.03.2016 - 13:10:43

Langsam lässt die neue AfD die Maske fallen

Die Wahlerfolge der AfD bei den drei Landtagswahlen beflügelt sie offensichtlich ihre wahren Ziele zu offenbaren. Und so wundert auch nicht, wenn Mandatsträger der alten Afd von Lucke unter Todesdrohung aufgefordert werden ihre Mandate in Brüssel an die Petry Partei zurück zu geben. Spätestens jetzt sollten sich AfD Wähler fragen was sie da gewählt haben und ob deren Ziele die ihrigen sind.

Paul Müller 20.03.2016 - 12:48:34

Wir werden noch sehen @Piefke, wer genau ...

... der Agent Provokateur ist :) einen so dämlichen Namen wählt doch kein richtiger AFDler ;-)

Piefke Saga 20.03.2016 - 12:45:14

Ach ja, der Link ...

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/hans-olaf-henkel-erhielt-drohbrief-von-afd-armee-fraktion-a-1083266.html

Paul Müller 20.03.2016 - 12:44:33

Mensch, wer hätte das gedacht ...

... die AFD führt selbst NPD-Politiker zurück auf den Pfad der Tugend. Er war wahrscheinlich auch eher den NPD-Linken zu zuordnen :)

Piefke Saga 20.03.2016 - 12:41:00

Anonyme Beleidigungen: "AfD Armee Fraktion" schickt Drohbriefe an Ex-Parteimitglieder

Auszug > "Wie werden uns für jede Stimme rächen, die Du die AfD kostest! Blutig!!! Tod Dir und Deinen Alfa Schwachmaten", zitierte die Zeitung aus dem anonymen Schreiben. > "Verpiss Dich mit Deiner Arschloch Partei oder wir räumen auf und bei Deinen Kindern fangen wir an". Unterzeichnet ist das Dokument mit den Worten "Heil Höcke", offensichtlich eine Anspielung auf den Thüringer AfD-Chef Björn Höcke. - - - - - - - - - - - Tja, wie ich an anderer Stelle schon geschrieben habe ... "Die AfDokalypse hat längst begonnen."

Piefke Saga 20.03.2016 - 12:37:14

"Es macht mir Kummer, dass ich mitgeholfen habe, ein richtiges Monster zu erschaffen."

Der frühere Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) hat den rechten Kurs der neuen AfD-Führung immer wieder kritisiert. So bezeichnete er die AfD als "NPD light" und sagte Ende des Vorjahres: "Es macht mir Kummer, dass ich mitgeholfen habe, ein richtiges Monster zu erschaffen." Link: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/hans-olaf-henkel-erhielt-drohbrief-von-afd-armee-fraktion-a-1083266.html

Piefke Saga 20.03.2016 - 09:41:41

Wie war das gleich wieder?

Die AfD will nichts mit Rechtsradikalen am Hut haben? Es lachen die Hühner und so mancher Gockel flennt.

Piet Pritt 19.03.2016 - 19:58:28

elende Heuchelei

Warum freut sich den Keiner aus den Etablierten, dass ein Ex-Mitglied einer radikalen Partei den Weg in eine demokratische Partei des Mitte-Spektrums gefunden hat? es gibt dazu eine ausführliche Liste aus allen politischen Parteien https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_ehemaliger_NSDAP-Mitglieder,_die_nach_Mai_1945_politisch_t%C3%A4tig_waren Was mich auch verwundert. Ist diese NPD etwa eine verbotene Partei? Wie kommt es dann, dass die bei allen Landtags- und auch den Bundestagswahlen antreten darf?

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG