Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Der Haussee hat eine touristische Zukunft

Haussee ami L÷hmeufer am 19.02.2007, Foto: Sergej Scheibe
Haussee ami L÷hmeufer am 19.02.2007, Foto: Sergej Scheibe © Foto:
FOSCHROEDERN / 21.02.2008, 06:12 Uhr
Werneuchen Der Seefeld-Löhmer Haussee könnte einmal der Lido von Werneuchen werden. Schon heute ist er mit seinen drei Badegelegenheiten ein bevorzugter Treffpunkt von Badefreunden. Künftig soll sich der See zu einem touristischen Naherholungsgebiet entwickeln. Darauf zielt das Konzept zur Entwicklung des Umlandparks Löhmer Haussee ab.

Zufrieden zeigten sich die Werneuchener Stadtverordneten auf ihrer jüngsten Sitzung, als es um die Entwicklungskonzeption für den Löhmer Haussee ging. Sie stimmten ihr nicht nur einmütig zu. Sie konstatierten ebenso erfreut, dass damit ihre Forderung erfüllt wurde, die sie vor fünf Jahren gestellt hatten. Bereits in der damaligen Diskussion hatten sie den Kauf des Sees mit der Erarbeitung eines Entwicklungskonzepts verbunden. Das nun vorliegende Papier sieht vor, die reizvolle Landschaft um den Löhmer Haussee mit den beiden Orten Seefeld und Löhme schrittweise zu erschließen.

Dabei fangen die Werneuchener nicht beim Stand Null an. In den vergangenen Jahren ist es gelungen, aus dem ehemaligen Trampelpfad, der um den See führte, einen vollständigen Rundweg zu machen.

Dennoch weist "die gesamte Barnimer Feldmark, zu der der Haussee gehört, erhebliche Defizite in der Feinerschließung für die Naherholung auf", wird in der Studie, die der Regionalpark erarbeitet hat, festgestellt. Weder sei das System der ausgeschilderten Wanderwege genügend ausgebaut, noch gebe es für die Radfahrer ein zusammenhängendes Radwegenetz, so dass Radfahrer auf die meist stark befahrenen Landstraßen ausweichen müssen. Eine Ausnahme sei der Radweg, der entlang der B 159 von Berlin bis nach Werneuchen bzw. nach Krummensee führt.

Das Entwicklungskonzept unterscheidet zwischen kurz-, mittel- und langfristigen Maßnahmen, den See und seine Umgebung zu verbessern. Kurzfristig sollen u. a. mehr Rast- und Sitzgelegenheiten sowie Infotafeln in Werneuchen und in Seefeld-Löhme aufgestellt und die Lücken zwischen den vorhandenen Radwegen geschlossen werden.

Mittelfristig ist daran gedacht, das Wanderwegenetz engmaschiger zu machen, gekennzeichnete Radrouten zu schaffen, beides nach einheitlichem Leitsystem zu kennzeichnen, ein Parkplatzkonzept zu erarbeiten, den Umlandpark mit Hinweis- und Gebotsschildern auszustatten und eine Pflegekonzept für den Haussee zu erarbeiten.

Langfristig soll ein Reitwegenetz geschaffen werden, auch, um die Wander- und Radwege zu schützen.

Großes Augenmerk wird dem See gewidmet. Zwar habe die Stadt Werneuchen in den vergangenen Jahren Anstrengungen unternommen, um das Umfeld der Badestellen zu verschönern, doch sei die Ausstattung der Badestellen noch unzureichend. Deshalb sieht die Konzeption vor, Pavillons und Spielgeräte anzuschaffen, einen Tretbootverleih und eine Schwimminsel zu installieren.

Aufgrund der Größe und der Weitläufigkeit des Sees biete es sich an, dort offizielle Hundebadestellen einzurichten. Sie könnten sich nahe der Badestellen in Seefeld und in Löhme befinden. Natürlich müssten dabei die Belange des Naturschutzes berücksichtigt werden.

Das Entwicklungskonzept setzt aber nicht nur auf die höhere Attraktivität der See-Ufer. Sie bezieht auch die Wasserfläche mit ein: "Ein Tretbootverleih oder eine ähnliche Attraktion könnte den See touristisch entscheidend aufwerten." Es wird empfohlen, dafür die bereits jetzt eingezäunte Liegewiese an der Ostseite des Sees zu nutzen. Allerdings gelte auch hier, dass naturschützerische Belange und die Interessen von Seenutzern wie beispielsweise des Anglerverbandes zu berücksichtigen.

Auf das vor geraumer Zeit geäußerte Vorhaben, eine Seilfähre über den See einzurichten, wurde nach öffentlichen Debatten mit zahlreichen Vereinen um das Konzept ebenso verzichtet wie auf eine Wochenend- und Freizeitanlage am Ostufer.

Unweit der B 158 Richtung Bad Freienwalde in Seefeld liegt der Seefeld-Löhmer Haussee.

Er ist mit dem Auto auf der B 158 und mit dem Fahrrad auf dem Radweg entlang dieser Straße zu erreichen. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist er mit der Ostdeutschen Eisenbahnlinie 25 und mit der Buslinie 895 erreichbar. Zu Fuß dauert es zwei bis drei Stunden vom S-Bahnhof Ahrensfelde.

2004 hat die Stadt Werneuchen den See von der Treuhand Liegenschaftsanstalt gekauft, nachdem sich die bis 2003 selbstständige Gemeinde Seefeld vergebens darum bemüht hatte.

Der See erstreckt sich in ostwestlicher Richtung über rund einen Kilometer, die nordsüdliche Ausdehnung liegt bei etwa 200 Meter.

Der Seefelder Bereich, also die Südseite des Sees, ist von einem dichten Schilfgürtel umgeben.

Der Haussee hat eine eingezäunte Liegewiese an der Ostseite, einen Badestrand an der Löhmer Seite und eine Badestelle in Seefeld.

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

1

2

3

4

5

6

7

8

9

20

1

2

3

4

5

6

7

8

9

30

1

2

3

4

5

6

7

8

9

40

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG