Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

MOZ-Kneipentour zieht Frankfurter in die Stadt, die in allen Lokalen feiern können.

Rockfestival-Stimmung an der Halbzeit-Bar

Hoch die Hände: Der Funke der Westernhagen-Coverband Anscheit & Friends sprang im Diebels live schnell auf das Publikum über. Spätestens bei Songs wie "Sexy, ich würde alles für dich tun" gab es kein Halten mehr.
Hoch die Hände: Der Funke der Westernhagen-Coverband Anscheit & Friends sprang im Diebels live schnell auf das Publikum über. Spätestens bei Songs wie "Sexy, ich würde alles für dich tun" gab es kein Halten mehr. © Foto: René Matschkowiak
René Matschkowiak / 02.05.2016, 05:35 Uhr - Aktualisiert 02.05.2016, 17:56
Frankfurt (Oder) (MOZ) Die MOZ-Kneipennacht zog am Sonnabend die Frankfurter zum Feiern in die Stadt. Die größte Party wurde mit mehr als 500 Besuchern vor der Halbzeit-Bar gefeiert. Aber auch in den anderen sechs Kneipen und in der Diskothek Bellevue war es voll.

Hunderte Frankfurter zog es zur MOZ Kneipentour hinaus. Acht Locationens warteten auf die feierhungrigen Menschen. Egal Ob Westernhagen, Schlagermusik oder Jazz, geboten wurden für jeden etwas.
Bilderstrecke

MOZ Kneipentour 30.04.

Bilderstrecke öffnen

Dreizehn Grad um 22 Uhr. Das war wohl die Zahl des Tages bei der MOZ-Kneipentour. So warm war es die ganze letzte Woche nicht. Ein perfekter Start in den Mai, dachten sich auch viele Frankfurter. Hunderte waren unterwegs, um auf den Straßen und in den Kneipen zu feiern.

Für jeden war etwas dabei, egal ob lässiger Jazz im Fratelli, Folk Rock im The Lords of the Drinks oder ein klein wenig Westernstyle im Königs Fritze. Gastronom Matthias Duden machte den Marktplatz vor seiner Halbzeit-Bar mit zwei Bierwagen und einer großen Bühne zur Partylocation Nummer eins in der Stadt. Er feierte gleichzeitig den zehnten Bar-Geburtstag. Mit der Band Burning Beats kam sogar ein wenig Rockfestival-Stimmung auf. Woanders, etwa im Diebels live, war die Stimmung aber mindestens genauso gut. Anscheit & Friends sorgten hier für Partylaune. "Ja, ich weiß, ihr wollt Westernhagen hören", murmelte Sänger Lars Anscheit nach einigen Rocktiteln fröhlich vor sich hin und legte los. "Sexy, ich würde alles für dich tun", röhrte er ins Mikrofon und der Funke sprang sofort auf das Publikum über.

Nicht anders war es in der Havana Bar. Allerdings wurde hier weniger getanzt als sonst. Der Grund: Inhaber Osmany Ventura hatte sich für Rock der Gruppe Moonset entschieden, anstatt für Salsa, wie in den Vorjahren. "Kuba öffnet eben nicht nur das Land, sondern sich selbst auch der Rockmusik", stellte Liedermacher Manfred Bierke fest. Dem Zuspruch der Gäste tat der Musikwechsel keinen Abbruch. Gefeiert wurde bis weit in die Nacht.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG