Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Storyteller Gunter Gabriel und Heinrich Doc Wolf spielten und erzählten im Strandbad Wukensee

Derbe Sprüche und gute Musik

Christoph Zempel / 17.05.2016, 05:45 Uhr
Biesenthal (MOZ) Das Strandbad Wukensee in Biesenthal durfte am Wochenende einen prominenten Gast begrüßen: Sänger Gunter Gabriel gesellte sich zusammen mit Musiker Heinrich Doc Wolf auf eine Bühne. Geschichten wollten sie erzählen und diese musikalisch untermalen. Das haben sie getan - inklusive markiger Sprüche.

Die Dämmerung setzt ein, die Stimmung im Festzelt am Wukensee ist gemütlich. Das Ambiente der Bühne ist eine Mischung aus Strand und Western. Während die Zuschauer in aller Geselligkeit ihre Getränke genießen, betritt zunächst Heinrich Doc Wolf die Bühne und schließlich auch Gunter Gabriel. "Wir wollen erzählen, wie wir auf Songs kommen. Storytelling - so nennt man das in Amerika. Aber das kann ja hierzulande auch ein Dieter Bohlen ganz gut. Ich verstehe nur nicht, warum er mit seinen Songs mehr verdient als ich."

Gunter Gabriel beginnt diesen Abend so, wie man ihn kennt.Er sagt, was er denkt, ohne dabei ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Selbst, wenn er dabei an anderen kaum ein gutes Haar lässt. So wie bei Dieter Bohlen. "Leider gehen wir immer in dieselben Lokale. Es gibt nur einen Unterschied zwischen uns. Wenn er in ein Lokal kommt, fragt er: "Wer gibt mir ein Abendessen aus?". Komme ich irgendwo rein, sage ich "Maltheser für alle". Mehr als ein versteckter Seitenhieb gegen den Ex-Modern Talking-Sänger. Es sollte nicht der einzige an diesem Abend bleiben. "Ich bewundere ihn dafür, dass er so viel Geld scheffelt, aber die Frauen hauen ihm ja trotzdem ab aus seiner Villa, während ich sie von meinem Hausboot gar nicht mehr loswerde."

Markige Sprüche hat er eh reichlich parat, besonders zu Frauen, Geld und Politik. "Frauen sind die beste Erfindung, die der liebe Gott gemacht hat. Sie sind wie eine Gitarre. Du brauchst nur drei Griffe und schon geht's los."

Überhaupt fordert er mehr Liebe für die Welt, dabei kann es dann auch mal unter die Gürtellinie gehen. "Wenn Assad mehr f... würde, gebe es keinen Krieg in Syrien." Freund und Kollege Doc Wolf versucht Gabriel zu bremsen - mit eher mäßigem Erfolg.

Gabriel gibt immer wieder seine Ansichten zur Politik zum Besten. "Diese Gesellschaft ist langweilig, darum gibt's auch die AfD. Die Leute haben die Schnauze voll von dem Geseier der Politiker." Gleichzeitig lobt er Angela Merkel für ihre Flüchtlingspolitik. Sogar einen Song will er mit ihr aufnehmen.

Ansonsten sagt er vieles, womit er sich an diesem Abend sehr beliebt macht. Er wettert gegen Reiche, bescheinigt den Ärmeren ein größeres Herz und schimpft auf den Euro.

Außer den derben Sprüchen und Plattitüden gibt es auch noch Musik, und die kann sich wahrlich hören lassen. Musiker Heinrich Doc Wolf weiß mit seiner tiefen und rauchigen Stimme das Publikum zu begeistern. Seine Johnny Cash-Cover-Songs kommen den Originalen schon ziemlich nahe.

Dementsprechend begeistert wird er auch beklatscht. Doch auch Gunter Gabriel erhält nicht weniger Applaus. Mit seinen eigenen Klassikern wie "Hey Boss, ich brauche mehr Geld" oder "Komm unter meine Decke" erzeugt er stürmischen Beifall. Der Höhepunkt ist sein Elvis Presley-Cover von "Can't help falling in love with you".

"Der schönste Liebessong aller Zeiten" euphorisiert die Menge. Vielleicht kann er genau dafür bald wieder sorgen, denn ein Versprechen hat er für diesen Sommer noch übrig. "Wenn es diese Saison schön wird, komme ich zum Schwimmen her." Ein Badeplatz wird sich für den Barden schon finden lassen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG