Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Motorendonner und Boxenstopps

Die Zuschauer können bei den Stockcar-Rennen in den Biesenthaler Wukuhlen am Wochenende wieder hautnah dabei sein, wenn die Fahrer es auf der Strecke so richtig krachen lassen.
Die Zuschauer können bei den Stockcar-Rennen in den Biesenthaler Wukuhlen am Wochenende wieder hautnah dabei sein, wenn die Fahrer es auf der Strecke so richtig krachen lassen. © Foto: Sylvia Giese
Britta Gallrein / 19.05.2016, 07:45 Uhr
Biesenthal (bag/sgi) Wenn das satte Geräusch blubbernder und kreischender Motoren lauthals durch die ansonsten so idyllische Landschaft der Biesenthaler Wukuhlen schallt, dann ist es wieder soweit: Der MC Klosterfelde lädt zum Stockcar-Rennen ein. 150 Starter gehen am Wochenende dort auf die Piste.

Schon vor zwei Wochen musste der MC Klosterfelde einen Nennstopp verhängen. Über 150 Starter haben sich angemeldet und wollen beim "ADMV Stockcar-Brandenburg-Cup" um Punkte, Plätze und Siege kämpfen. Die Biesenthaler Veranstaltung ist die erste von insgesamt vier Rennen um den Gesamtsieg im Brandenburg-Cup. Die weiteren Läufe finden in Baruth (zwei Rennen) und in Dauban statt. In Biesenthal können die Fahrer einen Grundstein legen für eine gute Ausgangslage. Wer hier schon fleißig Punkte sammelt, der erhöht seine Chancen auf den Meister-Titel.

Mit 150 Startern ist eine Starterzahl erreicht, die es gerade noch erlaubt, eine ordentliche Veranstaltung abzuliefern. Bei noch mehr Startern würde die Strecke so sehr leiden, dass die Streckenarbeiten fast mehr Zeit einnehmen müssten als die Rennen selbst.

Aber die Fahrer sollen natürlich auch auf ihre Kosten kommen. Eine gute Organisation soll es ermöglichen, fünf Läufe in jeder Klasse durchzuführen, sofern keine schwierigen und langwierigen Bergungsarbeiten notwendig sind, erklären die Organisatoren.

25 Mitglieder hat der MC Klosterfelde. Sie werden, so wie zahlreiche Freunde und Helfer, an diesem Wochenende alle Hände voll zu tun haben.

Am Samstag drehen die ersten Fahrzeuge um 9.30 Uhr klassenweise ihre Runden, bis am Abend dann der erste von zwei Langstreckenläufen gestartet wird. Wegen der großen Nachfrage sind diese Läufe in zwei Gruppen, nämlich Stockcars und Autocross-Tourenwagen, geteilt.Hier sind Offroad-Tourenwagen und Buggys dabei, die nach einem Autocross-Reglement fahren.

Am Sonntag beginnen die Läufe um den Cup um 9 Uhr, gegen 11.30 Uhr startet dann der zweite Langstreckenlauf der Autocrossfahrzeuge.

Bei den Langstreckenläufen geht es vor allem um das Durchhalten. Dabei kann in Teams gestartet werden. Bis zu drei Piloten pro Team sind hierbei erlaubt. Zwei Stopps sind Vorschrift. Am Ende siegt natürlich, wer die meisten Runden auf dem Zähler hat. Die Siegerehrungen der Langstreckenläufe finden jeweils im Anschluss statt.

"Die Langstreckenrennen sind auch besonders interessant für die Zuschauer, denn durch die vorgeschriebenen Stopps ist in den Boxengassen immer viel los", weiß Danny Giese vom MC Klosterfelde. Für die Fahrer seien die Langstreckenrennen eine gute Gelegenheit, ihre Motoren für die Rennen einzufahren. "Andere nutzen aber auch die Gelegenheit, um auch mal ihre Schrauber fahren zu lassen, die die ganze Saison meistens unentgeldlich helfen", weiß er. Wieder andere wollten einfach die Gelegenheit nutzen, möglichst viel zu fahren. Schließlich müssen die Autos oft mit viel Aufwand bis zur Rennstrecke gebracht werden. "Da will man das dann auch nutzen", weiß Danny Giese.

Gerade am Sonntag verkürzt die Siegerehrung die vorgeschriebene zweistündige Mittagspause, die oft für Unmut bei den Zuschauern sorgt. In dieser Zeit kann man aber auch durch das Fahrerlager gehen und mit den Teams und Fahrern ins Gespräch kommen.

Neu für den MC Klosterfelde wird am Wochenende Andreas Pogniatz in der Buggyklasse an den Start gehen. Auf der Langstrecke sind gleich fünf MC Klosterfelde-Mitglieder am Start. Thomas Bartenbach startet gemeinsam mit Denny Fenger. Seine Frau Christa Bartenbach geht die Langstrecke ebenfalls an. Und auch Annika Schlöffel und Nadine Zimmenbach werden ein Pärchen auf der Langstrecke bilden.

Bis Donnerstag gibt es die Möglichkeit, noch günstigere Wochenendkarten im Vorverkauf zu erwerben. Die Vorverkaufsstellen sind die Star-Tankstelle in Bernau, die Q1-Tankstelle in Biesenthal und die Blumengalerie Bartenbach in Basdorf.

Der Eintritt beträgt für das Wochenende zehn Euro, für jeden einzelnen Tag sechs Euro. Für Kinder gibt es Rabatte, bis acht Jahre ist der Eintritt frei.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG