Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Andrang in Danewitz

Die letzten Brote: Dagmar Czezarek mit Besuchern auf der Festwiese in Danewitz
Die letzten Brote: Dagmar Czezarek mit Besuchern auf der Festwiese in Danewitz © Foto: Renate Meliß
Renate Meliß / 30.05.2016, 07:55 Uhr
Danewitz (mes) "Wir sind lieber beizeiten los, damit wir auch noch paar Brote abkriegen!" Schmunzelnd hat sich die ältere Dame mit ihrer Begleitung in die Reihe gestellt. "Kennen wir ja noch von früher!" meint ein anderer. Geduldig warten die Besucher am Backofen der Familie Cezarek. Schon kurz nach 10 Uhr stehen am Sonnabend die Ersten bereit. Auch an den anderen drei Öfen bei Familie Klockow, Familie Gesche sowie am Gemeindebackofen auf dem Festplatz. herrscht bereits Hochbetrieb, obwohl das Fest offiziell erst um 11 Uhr beginnt.

Schon am Vorabend sind die Vorbereitungen durch die Vereinsmitglieder im vollen Gange.  "Die vier Öfen unseres Backofenvereins backen ja noch komplett nach alter traditioneller Art", erklärt Detlef Matzke. "Jeder Ofen hat seine Eigenheiten, da geht nichts mit Produktion am laufenden Band". Zunächst müsse Holz gemacht werden, danach würden die Öfen geheizt und wieder abgekühlt. "Erst dann können die Brote und später die Kuchen rein. Maximal 50 Brote fasst ein Ofen und wenn da jeder nur zweite Brote mitnimmt..." beschreibt der Ortsvorsteher, warum die große Nachfrage ungebrochen anhält.

Danewitzer Frauen belegen im Akkord den Kuchenteig auf den riesigen Blechen mit Quark, Obst, Kokos oder nur mit Zucker und Streuseln. So ist eine große Auswahl beim Kuchen garantiert, der dann aber auch genauso schnell weg geht wie "warme Semmeln". Gleich paketweise nehmen Besucher, die von überall aus der Umgebung und bis aus Berlin kommen, die Kuchen mit und mancher zieht gleich mit mehreren Broten unter dem Arm los.

Währenddessen herrscht auf dem Danewitzer Festplatz ein buntes Treiben. So ist wie jedes Jahr auch der kleine Markt mit hofeigenen Produkten gut besucht. Während die einen es sich schmecken lassen, ist für die Jüngsten von 12.30 bis 14.30 Uhr Ponyreiten angesagt und um 14 Uhr können die kleinen Gäste am Vereinsbackofen selbst kleine Backwerke herstellen. Zudem sorgt ein Clown sowie DJ und Sänger Martin mit Schlagern für abwechslungsreiche Unterhaltung. Wer allerdings erst am Nachmittag kommt, hat Pech, denn zur besten Kaffeezeit sind Brote und Kuchen komplett ausverkauft. Viele Festbesucher sind enttäuscht. "Wir müssen uns was fürs nächste Jahr überlegen, ob wir nicht später beginnen", sagt die Vorsitzende des Backofenvereins, Dagmar Cezarek. "Mehr schaffen wir einfach nicht."

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG