Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Mindestens bis Freitag muss die Straße vom Oderturm in Richtung Grenze gesperrt bleiben.

Rohrbruch legt Magistrale lahm

Schadensstelle: Eine Straßenbahn passiert den Bereich des Rohrbruchs in Höhe der Haltestelle Brunnenplatz.
Schadensstelle: Eine Straßenbahn passiert den Bereich des Rohrbruchs in Höhe der Haltestelle Brunnenplatz. © Foto: MOZ
Frank Groneberg / 06.06.2016, 22:00 Uhr - Aktualisiert 07.06.2016, 16:30
Frankfurt (Oder) (MOZ) Ein Rohrbruch legt derzeit den Fahrzeugverkehr in der Magistrale weitgehend lahm. Mindestens bis Freitag muss die Straße vom Oderturm in Richtung Grenze gesperrt bleiben. Die Folge sind Staus in mehreren Straßen.

Kleine Ursache - große Wirkung. Weil in der Karl-Marx-Straße ein Trinkwasserrohr gebrochen ist, bleibt die Magistrale weitgehend vom Fahrzeugverkehr abgeschnitten. Mindestens bis Freitag ist die Karl-Marx-Straße zwischen Heilbronner Straße und Dr.-Hermann-Neumark-Straße in Fahrtrichtung Stadtbrücke gesperrt, lediglich Linienbusse und Straßenbahnen dürfen auf der für sie reservierten Fläche rollen. Da gleichzeitig die Kleine Oderstraße in Richtung Karl-Marx-Straße gesperrt ist, ist ein Durchqueren des Zentrums von der Heilbronner Straße aus unmöglich. Jedenfalls theoretisch. Denn wie am Montag zu beobachten war, ignorieren viele Autofahrer die Sperrung der Kleinen Oderstraße.

An der Schadensstelle in der Magistrale, nahe der Haltestelle Brunnenplatz, ist auf den ersten Blick nicht viel zu sehen. Ein paar Asphaltbrocken, hochgeschwemmter Kies, eine dünne Wasserlache. Auf den zweiten Blick ist aber erkennbar: Die Fahrbahn wurde angehoben, der Asphalt ist gewölbt und droht bei Belastung einzubrechen.

Schuld an der Zerstörung ist Trinkwasser, das sich bereits am Freitagabend in großen Mengen in den Unterbau der Straße ergossen hatte. Eine Trinkwasserleitung der FWA, bestehend aus Asbestzementrohren mit einem Durchmesser von 15 Zentimetern, war hier gebrochen. Das austretende Wasser hat die Fahrbahn unterspült. Die Rohre waren 1960 im Zuge des Neubaus der Straße verlegt worden.

Die Trinkwasserversorgung der Anwohner funktioniert trotz des Rohrbruchs reibungslos, der Fahrzeugverkehr musste aber eingestellt werden. Zunächst war die Magistrale komplett gesperrt worden. Sonnabendmittag durften die Straßenbahnen wieder fahren, dann wurde auch die Fahrspur in Richtung Heilbronner Straße wieder freigegeben.

Wegen der Sperrung bildeten sich am Montag den ganzen Tag über lange Staus in der Innenstadt. Betroffen davon waren nicht nur die Heilbronner und die Logenstraße, sondern vor allem auch die Rosa-Luxemburg-Straße als einzige verbliebene Zufahrt zur Stadtbrücke.

Am Montag begannen die Arbeiten für die Instandsetzung der Straße, deren gesamter Unterbau erneuert werden muss. Mitarbeiter der Wagner Straßen-, Tief- & Rohrleitungsbau GmbH Lebus schnitten den Asphalt auf, heute wird die Fahrbahn aufgerissen. Heute beginnen die Arbeiten an der beschädigten Trinkwasserleitung, welche sich im Gehwegbereich befindet. Die Asbestzementrohre werden durch Kunststoffrohre ersetzt. Bis Freitagabend soll die Straße wieder befahrbar sein. Die Arbeiten an der Wasserleitung werden wohl noch etwas länger dauern.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG