Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Sommerfest-Tänze bei 35 Grad

Gruß aus der Straßenbahn: Kinder aus der Freien Grundschule stimmten in einem der historischen Wagen das Straßenbahn-Lied an, das ihr Chorleiter Frank Müller-Brys zum 100. Geburtstag vor drei Jahren geschrieben hatte.
Gruß aus der Straßenbahn: Kinder aus der Freien Grundschule stimmten in einem der historischen Wagen das Straßenbahn-Lied an, das ihr Chorleiter Frank Müller-Brys zum 100. Geburtstag vor drei Jahren geschrieben hatte. © Foto: MOZ/Eggers
Joachim Eggers / 27.06.2016, 07:37 Uhr - Aktualisiert 27.06.2016, 16:55
Woltersdorf (MOZ) Das Sommerfest stand dieses Jahr im Zeichen des extremen Wetters. Bei Temperaturen um 35 Grad bis Sonnabendnachmittag zeigten sich die Besucher vom Programm angetan, für die Ständebetreiber war das Geschäft verhalten. Bei kühlerem Wetter am Sonntag war das Gelände an der Schleuse belebter.

Mittelstandsverein, Angler, der Förderverein der Grundschule, der Verein Kulturhaus Alte Schule, mehrere Teams des SV Woltersdorf und viele andere hatten sich am Sonnabend, gegen 12 Uhr, am Rathaus eingefunden, um hinunter an die Schleuse zu ziehen. Mittendrin einer der historischen Wagen der Woltersdorfer Straßenbahn. In einem Wagen sangen Kinder der Freien Schule mit ihrem Lehrer Frank Müller-Brys dessen Straßenbahnlied, im anderen sang die Chorgemeinschaft passend zur Zug-Farbe "Hoch auf dem gelben Wagen". Der Bauhof und Freiwillige vom Sicherheitsverein sperrten die Ampelkreuzung, eine Schrecksekunde war schnell vorbei - ein Rettungswagen der Berliner Feuerwehr, offenbar unterwegs Richtung Rüdersdorfer Krankenhaus, kam in Höhe Gartenstraße problemlos an dem Umzug vorbei.

Nach dem Faßbier-Anstich, den Bürgermeisterin Margitta Decker bei ihrer Premiere mit einem kurzen Schlag absolvierte, entspann sich das Programm der Vereine mit Tanzdarbietungen von Jung und Alt, die schon bei normalen Temperaturen schweißtreibend wirken, Gesprächen und mehr. Wilhelm Diener vom Mittelstandsverein, auch Gemeindevertreter in der Liste FDP/Bronsert, kündigte eine Initiative mit der Fraktion "Unser Woltersdorf" zum durch Anwohner finanzierten Ausbau von Straßen an.

Die drückende Wärme wirkte sich auch auf die Beteiligung an der "Woltersdorfer Meile" aus. Am Spaß-Lauf, dessen Distanz - 1919 Meter - auf das im Namen verewigte Gründungsjahr des Sportvereins zurückgeht, nahmen drei Frauen und 11 Männer teil.

Dagmar Krenzke, die das Banner des Schulfördervereins getragen hatte, gefiel das Festprogramm. "Ich persönlich fand es früher auf der Maiwiese schöner, aber dazu gibt es ganz unterschiedliche Meinungen im Ort", sagte die Woltersdorferin. "Die Hitze hätte sich da oben gestaut, und den schönen Bootskorso hatten wir damals auch nicht", sagte sie. Der setzte sich am Abend, nachdem die heftigen Regenschauer des späten Nachmittags wieder aufgehört hatten, in Bewegung.

Für die Gewerbetreibenden war das Geschäft eher mäßig. "Es dürften ein paar mehr kommen", sagten Gudrun und Sarah Rothbühr, die Allgäuer Spezialitäten verkauften. Auch Sabina Fitzner aus Fredersdorf, die mit einem Popcorn- und Mandelwagen gekommen war, sprach von eher dürftigen Umsätzen, schrieb das aber vor allem dem Wetter zu. Am Sonntag hoffte sie auf besseres Geschäft. Da waren bei deutlich milderen Temperaturen nach dem Frühgottesdienst auch schon einige junge Familien auf dem Festgelände unterwegs. Organisator Christoph Albert, der am Sonnabend den ganzen Tag über das Programm moderiert hatte, zeigte sich rundherum zufrieden mit dem Zuspruch zu der Veranstaltung.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG