Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

SPD-Ortschef will Bürgermeister werden / Termin weiter unklar

Steinbrück tritt in Schöneiche an

© Foto: MOZ
Joachim Eggers / 22.07.2016, 18:27 Uhr
Schöneiche (MOZ) Ralf Steinbrück will Schöneicher Bürgermeister werden. Der 41-jährige Sozialdemokrat, der dem Schöneicher Ortsverein vorsteht, hat am Freitag seine Kandidatur bekannt gegeben. Er ist damit der erste offizielle Bewerber um die Nachfolge von Heinrich Jüttner (parteilos), der Ende Oktober in den Ruhestand geht.

Steinbrück ist verheiratet und hat zwei Kinder. Der Diplom-Ingenieur für Stadt- und Regionalplanung arbeitet als Bauamtsleiter in Storkow und ist dort in die Position des stellvertretenden Bürgermeisters aufgerückt. In der Schöneicher Gemeindevertretung leitet er den Ortsplanungsausschuss. Auf die Frage nach seiner Vision für Schöneiche im Jahr 2025, dem Ende seiner Amtszeit im Fall seiner Wahl, sagte Steinbrück, er wünsche sich eine Gemeinde, "in der Wohnen weiter bezahlbar ist", und die in Sachen Straßenbau und Barrierefreiheit ein Stück vorangekommen sei.

Weitere Kandidaten sind bisher nicht bekannt. Philip Zeschmann, jetzt Einzelabgeordneter, hofft weiter auf ein Bündnis, das ihn unterstützt. Der Wahltermin ist weiter offen. Die Gemeindevertreter haben eine Kopplung mit der Landrats-Wahl beschlossen. Wann die sein wird - darüber berät der Kreistag vermutlich am 3. August, in einer Sondersitzung.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG