Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Voraufführung der rbb-Dokumentation "Mein Oderbruch" in Reitwein

Mit Thomas Rühmann durchs Bruch

© Foto: MOZ
Ines Weber-Rath / 05.08.2016, 06:53 Uhr
Reitwein (MOZ) Der Rundfunk Berlin-Brandenburg zeigt eine weitere Dokumentation übers Oderbruch. Die erste war im vorigen Jahr ausgestrahlt worden. Damals war Redakteurin und Regisseurin Marina Farschid, in Schiffmühle startend, nur bis Buschdorf gekommen. Jetzt hat sie ihre Recherchen noch etwas weiter gen Süden, bis nach Reitwein ausgedehnt. Zum Höhepunkt der 700-Jahrfeier des Oderbruchdorfes im Mai hat das rbb-Team einen ganzen Tag in Reitwein gedreht. Vor allem in der Gaststätte "Zum Heiratsmarkt", wo es an dem Tag einen kleinen Heiratsmarkt gegeben hat.

An diesen Ort kommt Marina Farschid nun mit ihrer fertigen Dokumentation zurück: Zwei Wochen vor dem Sendetermin im rbb am 30. August, wird die Sendung mit dem Titel "Mein Oderbruch - mit Thomas Rühmann" am 19. August, ab 18.30 Uhr, im Saal der Reitweiner Ausflugsgaststätte voraufgeführt.

Thomas Rühmann werde leider nicht dabei sein können, bedauert die Regisseurin. Sie hatte den Schauspieler und Sänger dafür gewonnen, den Fernsehzuschauern "sein" Oderbruch näher zu bringen. Aber jetzt, im Sommer, ist Thomas Rühmann bei seinen Vorstellungen im "Theater am Rand" in Zollbrücke gebunden.

In der 90-minütigen Dokumentation gehen Farschid und Rühmann der Frage "Was ist Heimat?" nach: Ein verstaubtes Gefühl? Wunschtraum oder Sehnsuchtsort? Rühmann, der seit Jahren neben seiner Fernsehrolle in der "Sachsenklinik" im Oderbruch Theater spielt zeigt, warum diese Landschaft für ihn zur zweiten Heimat geworden ist.

Der spröde, von vielen Weiden und wenigen Menschen geprägte Landstrich mit seinem hohen Himmel und endlosen Wiesen fasziniert den Schauspieler seit 20 Jahren. Auf seiner 60 Kilometer langen Reise zieht er von Schiffmühle im Norden bis Reitwein im Süden und erlebt ein Naturparadies im Umbruch. Zwischen Störchen und Windrädern trifft er alte und neue Kolonisten, zähe Jungbauern, bescheidene Großlandwirte und Naturschützer, die Biber jagen wollen. Thomas Rühmann ist berührt von den Schützengräben am Reitweiner Sporn, während auf dem "Heiratsmarkt" das Glück nur für 24 Stunden hält... .

Voraufführung am 19. August, ab 18.30 Uhr in Reitwein

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG