Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Animiert um die Welt

Warten auf den nächsten Programmabschnitt: Draußen bot sich die beste Gelegenheit, über das Gesehene beim Kurz-Filmspektakel im Theater am Rand zu sprechen.
Warten auf den nächsten Programmabschnitt: Draußen bot sich die beste Gelegenheit, über das Gesehene beim Kurz-Filmspektakel im Theater am Rand zu sprechen. © Foto: Theater am Rand
Katrin Hartmann / 12.09.2016, 06:15 Uhr
Zollbrücke (MOZ) Eine Ratte, die beim Frühsport eine Zigarette raucht: Das kann nicht echt sein. Oder doch? Auf der Leinwand ist alles möglich. Mal zeigten sich die Figuren witzig, mal tragisch. Mal allein, mal unzertrennlich verbunden. "Eine gute Mischung", wie Pia Bruer vom Theater am Rand befand.

Der internationale Abend beim OderKurz-Filmspektakel in Zollbrücke ließ nichts aus. Weder Tränen des Leids, noch Tränen der Freude. Acht Kurzfilme bis zu 20 Minuten hatten die Organisatoren für das Publikum ausgewählt. "Wir haben darauf geachtet, dass Witz und Melancholie sich die Waage halten", sagte Pia Bruer. In der Tat gab es unter den acht Kurzfilmen vier Animationsstücke, die von der Komik und Tragik des Alltäglichen und des Fantastischen erzählten. "Wir merken, besonders die Sprache der Bilder ist wichtig", hatte Moderator Thomas Winkelkotte die animierten Filme zuvor angekündigt.

Am Sonnabend ging es zurück aus der Welt ins Oderbruch, als Regisseur Philipp Döhring und Schauspielerin Henrike von Kuick ihren Film "Huhn" präsentierten und sich zum Entstehen dieser regionalen Geschichte vom Publikum löchern ließen.

Aus 260 Einsendungen hatte das Theater am Rand die Filme für den nationalen und internationalen Abend ausgewählt. Acht Filme, die beim nationalen Wettbewerb am Sonnabend vom Publikum gewählt wurden, werden nun in sieben Kinos - von Rostock bis Dresden - zu sehen sein. "Das ist sozusagen unser Preis für die Filmemacher, da wir kein Geld zur Verfügung stellen können", erklärte Pia Bruer. Unter den beliebtesten Drei setzten sich "Samira" von Charlotte A Rolfes, " Nelly" von Chris Raiber, "Wert der Arbeit" von Matthias Koßmehl bei den Zuschauern durch. Im kommenden Jahr soll das OderKurz-Spektakel bereits im Juni stattfinden, kündigte Almut Undisz, Geschäftsführerin im Theater am Rand, an.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG