Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

"Keine Gefahr für den Menschen"

© Foto: dpa
Birte Förster / 11.10.2016, 23:08 Uhr
Bad Freienwalde (MOZ) Über Wölfe in Brandenburg und ihre Bedeutung für die Region hielt Umwelt-Biologin Carina Vogel in ihrer Tätigkeit als ehrenamtliche Wolfs-Beauftragte am Sonnabend einen Vortrag im Haus der Naturpflege.

Vor allem aus Osteuropa, insbesondere aus Polen, gebe es immer wieder zuwandernde Wölfe, so Carina Vogel, die hauptberuflich im Landesumweltamt tätig ist. Im Jahre 2007 hat sich laut Carina Vogel im äußersten Südosten des Landes das erste Wolfspaar angesiedelt. Derzeit leben im Land Brandenburg laut der Expertin 18 Wolfsrudel und 3 Paare.

"In der Region gibt es kein Rudel", sagte die Wolfsexpertin, aber es sei möglich, dass ab und zu Wölfe vorbeizögen. Auch ein ganzes Rudel könnte sich irgendwann in der Region ansiedeln. "In den nächsten Jahren gibt es dort Ansiedlungsversuche, wo jetzt nur einzelne Wölfe durchziehen", so die Expertin. "Nutztierhalter sollten sich darauf einstellen, dass der Wolf kommt", betonte Carina Vogel. Wichtig sei dabei, es dem Wolf möglichst schwer zu machen, Zugriff auf die Tiere zu bekommen. Dies sei möglich über Stromzäune, die den Wolf abschrecken, oder über Zäune, die bis ganz an den Boden reichen. "Der Wolf versucht oft, sich unten durchzuquetschen", betonte sie. Sinnvoll sei es daher auch, Zäune im Boden einzugraben oder den unteren Teil mit einem Netz zu versehen. Auch Herdenschutzhunde im Gehege bei den Tieren wie Schafen könnten Wölfe abschrecken.

"Für den Mensch ist der Wolf keine Gefahr", betonte die Expertin. Näherten sich Wölfe im Wald dem Menschen, sei das reine Neugierde, so Carina Vogel. "Das ist ein völlig normales Erkundungsverhalten." Besonders Jungtiere kämen daher näher an Menschen heran. Dann würden sie in der Regel aber auch wieder verschwinden. Dass ein Wolf den Menschen direkt angreift, habe es bisher noch nicht gegeben. "Aber wenn ein Wolf Tollwut hat, greift er möglicherweise den Menschen an", erklärte sie. Allerdings seien alle Wölfe, die bisher in Deutschland gefunden wurden, frei davon gewesen. "Die Gefahr ist minimal."

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Thomas Schuöze-Helmke 12.10.2016 - 09:51:25

Keine Tollwut

Dank eines flächendeckenden Impfprogramms ist Deutschland seit 2008 offiziell tollwutfrei. Da das Gleiche auch für unsere Nachbarländer gilt kann dadurch also auch keine "minimale Gefahr" ausgehen. Völlig gefahrlos ist der Aufenthalt in Wald und Flur allerdings nicht wie die vielen Jagdunfälle beweisen. Facebookgruppe "Schützt die Wölfe"

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG