Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Holzklötze statt Sauerkraut

Balanceakt: Peter traut sich als Erster barfuß die Stangen hinauf, die zu einem Hocker führen. Die anderen Kinder warten kippelnd auf einem langen Brett.
Balanceakt: Peter traut sich als Erster barfuß die Stangen hinauf, die zu einem Hocker führen. Die anderen Kinder warten kippelnd auf einem langen Brett. © Foto: MOZ/Marco Marschall
Marco Marschall / 19.10.2016, 06:30 Uhr
Eberswalde (MOZ) Es ist ein bisschen wie Weihnachten an diesem Vormittag in der Kita Kinderland. Große und kleine Kartons warten darauf ausgepackt zu werden. Das Vergnügen haben die Kinder selbst. Voller Vorfreude öffnen sie die Pappdeckel. Ringsherum sitzen Erzieher, Eltern, Vertreter der Unfallhilfe und der Arbeiterwohlfahrt als Träger. Holzbalken und 40 Zentimeter lange Scheite kommen zum Vorschein. "Ich will heute sehen, ob ihr noch richtig spielen könnt", sagt Peter Fuchs im Schweizer Akzent. Der Mann, der mit dem grauen Schnurrbart und den langen weißen Haaren an den Bastelprofi Jean Pütz erinnert, wird das Hengstenberg-Projekt pädagogisch anleiten. Zum Start gibt es für sechs Kinder eine Spielstunde. Im Verlauf soll Fuchs die Erzieher zum Projekt schulen.

Der Name Hengstenberg hat in diesem Fall nichts mit dem Sauerkrauthersteller zu tun. Stattdessen gab Pädagogin Elfriede Hengstenberg (1892 bis 1992) der Methode und den speziellen Geräten ihren Namen. Den Kindern wird dabei nicht vorgemacht, wie sie mit frei stehenden Leitern, Brettern, Stangen oder Kippelscheiben umzugehen haben. Stattdessen sollen sie sich selbst ausprobieren und entscheiden, was sie sich zutrauen. Durch Unfälle im Kleinen sollen auf diese Weise solche im Großen verhindert werden. Peter Fuchs erklärt nur ein paar Regeln: Nicht drängeln, nicht meckern, nicht hetzen. Die meiste Zeit bleibt der Pädagoge stiller Beobachter.

"Jetzt gebe ich euch den nächsten Impuls", sagt er und fordert die Sechs auf, sich die Socken auszuziehen. Denn balanciert und gekippelt wird barfuß. Mit Holzscheiten beginnt die Spielstunde. Nach und nach kommen größere Geräte dazu. "Geil", meint eines der Kinder als sie eine Brücke aus zwei runden Holzstreben gebaut haben. Für die Erwachsenen gibt es auch Regeln. Sie dürfen nicht reden und nicht eingreifen, was einigen sichtlich schwerfällt, als die Kinder über eine mannshohe Leiter klettern.

Jörg Goldenbaum, seit Januar Leiter der Kita, hatte bereits in Schönwalde, seiner alten Wirkungsstätte, gute Erfahrungen mit dem Hengstenberg-Projekt gemacht. Brandenburgweit wird es in 65 Einrichtungen angeboten. Eine weitere gibt es in Eberswalde.

2200 Euro kosten die Spielsachen. Die erste Leasing-Rate von 500 Euro spendiert die Unfallkasse. Dann entscheidet die Kita, ob sie das Projekt beibehält und den Restbetrag aufbringt.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG