Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Bittere Pille für schlampige Neuruppiner

Lücke geschlossen: Ronny Wolf (im Wurf) traf mit dem HCN am Sonnabend auf seinen Ex-Verein.
Lücke geschlossen: Ronny Wolf (im Wurf) traf mit dem HCN am Sonnabend auf seinen Ex-Verein. © Foto: MZV/Gunnar Reblin
Gunnar Reblin / 31.10.2016, 19:43 Uhr - Aktualisiert 01.11.2016, 07:25
Neuruppin (14:15) Hängende Köpfe, frustrierende Blicke: Die Handballer des HC Neuruppin mussten am Sonnabend eine ganz bittere Pille schlucken. Nach der zweiten Heimniederlage in dieser Saison verpassten die Will-Schützlinge den Sprung aus dem Tabellenkeller.

In einer Partie auf Augenhöhe tauchte das Spiel Mitte der zweiten Hälfte in die entscheidende Phase ein. Als HCN-Coach Will den richtigen Schlüssel gefunden hatte, um die Falkenseer aus der Partie zu nehmen, schienen die Neuruppiner in der Erfolgsspur. Mit Hans Kühne, Christian Koall, Ronny Wolf, und William Kehnscherper machten vier "Kanten" das Deckungszentrum dicht.

Schlendrian zieht bei einer 24:22-Führung acht Minuten vor dem Ende ein
Bilderstrecke

HCN kommt gegen Falkensee vom Kurs Heimsieg ab

Bilderstrecke öffnen

Torwart Tobias Kröcher fischte die Wurfversuche von Außen reihenweise weg. Der nötige Rückhalt war geschaffen. Acht Minuten vor dem Ende führten die Gastgeber mit 24:22. Die Falkenseer wirkten angeknockt, doch zum entscheidenden Schlag holten die Neuruppiner nicht aus. Ein Fehler mit Folgen. Mehrere klare Chancen wurden vergeben, um sich weiter abzusetzen. "Wir haben den Gegner doch am Haken, aber wir machen den Sack nicht zu", ärgerte sich Trainer Christian Will nach dem Spiel innerlich weitaus heftiger, als er es nach außen trug.

Sein Team leistete sich in dieser "Schlamper-Phase" (O-TonWill) haarsträubende Fehler. Und Falkensee nahm die Einladung zum Comeback in dieser Partie an. Mit einem Drei-Tore-Lauf drehten die Gäste das Match (24:25). Will nahm noch einmal eine Auszeit, um seinem Team einen neuen Push zu geben. Doch vergebens. Zurück blieben konsternierte und frustrierte Neuruppiner.

Schiedsrichter:

Steffen Brigzinsky (Wittstock) / Marcel Hennigs (Wittstock)

Zuschauer: 230

Zeitstrafen: HCN (6) - Falkensee (7)

Siebenmeter: HCN 5 / verwandelt 4 - Falkensee 4/4

Spielverlauf: 2:2 (3.), 3:5 (8.), 3:7 (12.), 7:8 (20.), 10:9 (24.), 14:15 (30.), 17:16 (35.), 21:19 (45.), 24:22 (52.), 24:24 (55.), 24:26 (58.)

HC Neuruppin: Kröcher, Pastor, Plötz - Schulz, Kehnscherper (2), Pekrul (3), Koall (1), Lück (8/4), Posch (1), Kühne (2), Wolf (2), Hecht (5), Ebert, Dau (1)

SSV Falkensee: Schwarzbold, Göttsche - Maiwald (5), Radtke (2), Komossa (1), Jander (1), Peter (1), Rühl (2), Döring (6/4), Rautenberg, Gering (6), Grünnagel, Schütz (3), Weiß

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG