Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Oranienburger Arena mit neuem Namen

Es ist vollbracht: Die Tafel mit dem neuen Namen "Orafol Arena" ist enthüllt. Viele junge und alte Vereinsmitglieder des Oranienburger FC Eintracht haben sich am Sonnabend zu dem feierlichen Augenblick eingefunden.
Es ist vollbracht: Die Tafel mit dem neuen Namen "Orafol Arena" ist enthüllt. Viele junge und alte Vereinsmitglieder des Oranienburger FC Eintracht haben sich am Sonnabend zu dem feierlichen Augenblick eingefunden. © Foto: MZV
Jürgen Zinke / 02.11.2016, 10:00 Uhr
Oranienburg (OGA) Es war laut Aussage von Präsident Jürgen Peter "ein historischer Moment", als sich im Vereinsgebäude des Fußball-Brandenburgligisten Oranienburger FC Eintracht die Vertreter des Vereinsvorstands und Dr. Holger Loclair trafen.

Anlass zu der Pressekonferenz am Sonnabend war die Unterzeichnung eines Vertrages zwischen dem OFC und der Orafol Europe GmbH. Das weltweit erfolgreiche Oranienburger Unternehmen ist neuer Exklusivpartner und Namensgeber des Stadions des Klubs. "Wir haben bereits einige Zeit über eine Zusammenarbeit gesprochen. Nun ist die Sache perfekt", sagte Jürgen Peter, der sich einen "Ruck in dem Verein" erhofft, und die Partnerschaft mit dem größten Arbeitgeber Oranienburgs als Wertschätzung der Entwicklung des OFC sieht. "275 Kinder und Jugendliche werden drei- bis viermal in der Woche von ehrenamtlichen Trainern betreut, das ist eine gewaltige logistische und materielle Aufgabe, der sich der Verein mit viel Herz stellt und deshalb dankbar für die Unterstützung ist."

Die Orafol Europe GmbH, die sich bereits 1919 in Oranienburg niedergelassen hatte, ist weltweit einer der marktführenden Hersteller von innovativen, selbstklebenden grafischen und reflektierenden Materialien sowie hochwertigen Klebebandsystemen (etwa 950 Mitarbeiter).

"Wir sind sozusagen aus dem ostdeutschen Hinterhof gewachsen. Es ist an der Zeit, daran zu denken, sich hier auch weiter zu engagieren. Mit dem OFC Eintracht haben wir einen Partner gefunden, mit dem es sich lohnt zusammenzuarbeiten. Eine Rolle spielt auch, dass die Kinder ihre Heimat nicht verlassen sollen", sagte Dr. Holger Loclair, der Managing Director der Orafol Europe GmbH, der im Anschluss an die Unterzeichnung noch den Ehrenanstoß der Brandenburgliga-Partie zwischen dem OFC und Einheit Bernau vollzog.

Über die Konditionen des Vertragwerks sowie die Laufzeit gab es keine konkreten Angaben. "Fest steht auf jeden Fall, dass wir uns mittelfristig bis langfristig gebunden haben", meinte Jürgen Peter. Auf jeden Fall steht fest, dass beim 19. Stadtwerke Oberhavel Masters am Sonnabend, 14. Januar, um den Pokal der Firma Orafol gespielt wird.

Und ein weiterer Punkt der Partnerschaft wurde unmittelbar im Anschluss vollzogen. Denn die Carollis-Toleranz-Arena am Lehnitzsee bekam nun den Namen Orafol Arena. Im Beisein vieler Vereinsmitglieder wurde die Tafel vor dem Eingang enthüllt. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass dort in den nächsten 10 oder 20 Jahren ein anderes Schild stehen wird", sagte Loclair.

Die Orafol Europe GmbH ist mit Beginn der Bundesliga-Saison 2016/17 auch neuer Partner des Berliner Erstligisten Hertha BSC. Die Kooperation wurde für zwei Jahre vereinbart. Die Partnerschaft sichert dem Unternehmen neben TV-relevanten Werbemaßnahmen zu Heimspielen auch gemeinsame Marketingaktionen mit dem Bundesligisten wie zum Beispiel dem Hertha- BSC-Talentetag mit Kindern und Jugendlichen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG