Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Wie Kinder Missbrauchsopfer werden

Führung zur Eröffnung: Robert Müller erläutert den Gästen in der Kulturfabrik die Wanderausstellung
Führung zur Eröffnung: Robert Müller erläutert den Gästen in der Kulturfabrik die Wanderausstellung © Foto: MOZ/Bernhard Schwiete
Bernhard Schiwete / 07.11.2016, 20:31 Uhr
Fürstenwalde (MOZ) Einem Thema, das oft im Verborgenen bleibt, widmet sich eine Wanderausstellung, die am Montag im Atelier der Fürstenwalder Kulturfabrik eröffnet worden ist. "Un-heimliche Macht" ist ihr Titel, sie beschäftigt sich mit sexueller Gewalt an Kindern. Zielgruppe sind Lehrer, Erzieher und anderes pädagogisches Fachpersonal, aber auch diejenigen, um die es geht - die Kinder selber. Bis Freitag nächster Woche sind zahlreiche Gruppen angemeldet. Sie werden in wochentäglich stattfindenden Rundgängen durch die Ausstellung geführt. Besichtigt werden kann die Schau aber auch von Einzelpersonen, jeweils zu den Öffnungszeiten der benachbarten Stadtbibliothek.

Die städtische Einrichtung und das Lokale Bündnis für Familie der Stadt hatten die Ausstellung, die aus elf Schautafeln besteht, nach Fürstenwalde geholt. Bei der Eröffnung stellte Robert Müller vom Sozialtherapeutischen Institut Berlin-Brandenburg (Stibb), das Konzept vor. Die Tafeln schildern, wie es zu Missbrauch kommt und in welche Konflikte betroffene Kinder dadurch geraten, aber auch, wie ein Ausweg aus einer derartigen Situation möglich ist. Dazu gehört eine Sensibilität Erwachsener. "Missbrauch äußert sich oft durch Verhaltensauffälligkeiten", sagte Müller. Während betroffene Jungen zu eigener Gewalttätigkeit neigten, richteten Mädchen Aggressionen eher gegen sich selber. "Erwachsene müssen ein offenes Ohr haben. Sie sind dafür zuständig, dass Kinder sich äußern dürfen", appellierte er. Kinder könnten eine Missbrauchsbeziehung in der Regel nicht alleine beenden.

Bürgermeister Hans-Ulrich Hengst sprach von einem "Thema, das unter die Haut geht". Wenn es durch das Angebot gelänge, in Fürstenwalde das ein oder andere Kind vor Missbrauch zu schützen, dann habe die Veranstaltung bereits ihren Wert gehabt.

Nach Ende der Ausstellung wird am Donnerstag, 24. November, 18.30 Uhr, zu einem öffentlichen Vortrag in die Kulturfabrik eingeladen. "Vom Schweigen der Opfer" ist dessen Titel, präsentiert wird er von einer ehemaligen Betroffenen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG