Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Techno-Ikone und Sängerin gründen Musikprojekt

Leben und arbeiten in Fürstenberg: Mijk van Dijk und Jette von Roth
Leben und arbeiten in Fürstenberg: Mijk van Dijk und Jette von Roth © Foto: Holger Oloff Geissler
Tilman Trebs / 25.11.2016, 12:58 Uhr - Aktualisiert 25.11.2016, 17:39
Fürstenberg (GZ) Seit zehn Jahren sind sie verheiratet, seit zweieinhalb Jahren leben die DJ-Ikone Mijk van Dijk und die Sängerin und Produzentin Jette von Roth in Fürstenberg. Jetzt haben die beiden ihre erste gemeinsame Band "A Glow" gegründet. Die Debüt-Single "Perfect" wurde vor einer Woche veröffentlicht. 2017 soll ein Album erscheinen.

Eine überaus eingängige, aber auch melancholisch düstere Soundlandschaft aus tiefem Downbeat haben Mijk van Dijk und Jette von Roth ihrem Debüt verpasst. In der offiziellen Pressemitteilung des gemeinsamen Labels "Roter Punkt" wird die Musik von "A Glow" als "warm und zerbrechlich, verträumt und spröde, experimentell und vertraut" bezeichnet. Musikalische Vorbilder: Portishead, Björk und Kate Bush. "Die perfekte Musik für ein Glas Wein am Kamin an einem grauen Novembertag", finden die Musiker. Es ist kein Zufall, dass "Perfect" gerade jetzt veröffentlicht wird. "Der Song war eigentlich schon seit Monaten fertig. Aber im Frühling wollten wir ihn nicht herausbringen, es hätte wohl kaum gewirkt."

Leute, die Mijk van Dijk seit 20 Jahren nicht gehört haben, dürften ihren Ohren kaum trauen. Schließlich gehörte der DJ und Produzent in den 1990er-Jahren zu den wesentlichen Protagonisten der hedonistischen Love-Parade-Ära, in der Techno nicht schnell und treibend genug sein konnte. Sein 1993 mit Marcos Lopez produzierter Clubhit "Schöneberg" galt als stilprägend. Der Track ging um die Welt und Mijk van Djik als DJ und Produzent gleich mit. In Mexiko legte er vor 100 000 Ravern auf, in Japan stürmte er die Charts. Bei der Love Parade 1997 fuhr er mit einem russischen Panzer vor, auf dem er Theaterschauspieler Szenen aus Goethes Faust vortragen ließ und die Musik dazu live auf einer Sony-Playstation editierte und einspielte.

Jette von Roths Karriere war zwar weniger extravagant. Große Kulissen kennt sie aber auch. Als Gastsängerin stand sie unter anderem mit Schiller ("Glockenspiel"), KayCee und mit Thomas D. von den Fantastischen Vier auf der Bühne. Zuletzt hat sie zwei Instrumental-Alben veröffentlicht. Auf die "betörende Stimme" seiner Gattin hat Mijk van Dijk schon früher hin und wieder gesetzt. Sie sang für sein Elektroprojekt "Plato" in "The ashes of our dreams". Ihre Stimme begleitete van Dijk auch auf seinen zwischenzeitlichen Ausflügen in die Funk-Musik.

Vielleicht mussten sie erst nach Fürstenberg ziehen, um sich einem gemeinsamen Projekt wie "A Glow" zu widmen und Musik zu komponieren, die mehr mit nächtlicher Lagerfeuerromantik an den Fürstenberger Seen als dem emsigen Nachtleben in den Berliner Clubs zu tun hat. Ganz bewusst hatten sich die Eltern von zwei Kindern vor einigen Jahren entschieden, an die Brandenburger Nordkante zu ziehen. "Wir wollten nicht mehr raus in die Natur fahren, wir wollten in der Natur leben, uns auf uns selbst zurückziehen", sagt Mijk van Dijk. Die Vorteile der Großstadt, die kurzen Wege in die nächste Bar oder den nächsten Club, hätten sie ohnehin nicht mehr genutzt. Die Kinder auf den engen und überfüllten Großstadtspielplätzen aufwachsen zu sehen, hatte ihnen auch nicht gefallen.

Freunde hatten schon damals in der Wasserstadt gelebt. "Wir haben uns das eine Weile angeguckt. Man sollte sich nicht schon im ersten Sommer entscheiden", empfiehlt van Dijk. Doch der Herbst und der Winter gefiel ihnen auch. "Ein Herbsttag ist hier schön. In Berlin kamen mir die grauen Tage viel trister vor", sagt Jette von Roth. Das Einzige, was sie vermissen, ist ein Nachtzug. "In Berlin sind wir ja trotzdem noch, haben Auftritte dort oder gehen zu Veranstaltungen. Es gibt dann meistens nur zwei Varianten: Wir müssen früh gehen oder die Nacht durchmachen."

Inzwischen engagieren sich die prominenten Zuzügler in ihrer Wahlheimat sozial und kulturell. Van Dijk engagiert sich unter anderem in der Willkommensinitiative, vermittelte Kontakte für Flüchtlinge zum Fußballverein. Aktiv ist er auch im Kulturkreis der Stadt. Anfang Oktober gaben Jette von Roth und ihr Mann ein Ambient-Live-Konzert in der Himmelpforter Mühle. Zur Sommersonnenwende holten sie Musiker aus der Region zur ersten Fürstenberger Fete de la Musique auf die Bühne am Markt. Im Pfarrhaus saß Harald Blüchel am Klavier.

Der in Himmelpfort lebende Blüchel ist ein Freund aus alten Tagen, ein Techno-Veteran wie Mijk van Dijk. Beide veröffentlichten 1992 den ersten gemixten Trance-Sampler der Welt. Blüchel firmierte damals noch unter seinem Künstlernamen Cosmic Baby. Mit Kid Paul produzierte er damals mit dem Projekt "Energy 52" die ebenso zeitlose wie international erfolgreiche Trancehymne "Café del mar", die noch heute in den Clubs gespielt wird. Blüchel arbeitete später als Theaterkomponist, heute ist er als Pianist unterwegs. Kommenden Montag wird er im Roten Salon der Berliner Volksbühne sein erstes rein akustisches Programm vorstellen.

Seine Fähigkeiten am Synthesizer hat Cosmic Baby nicht verlernt. Für "A Glow" er einen bemerkenswerten Remix produziert, der ebenso wie das Original nun mit der "Perfect"-EP erschienen ist. Kaufen kann man die Werke nur in einschlägigen Online-Shops wie Itunes, Amazon und Beatport. Auf Youtube ist bereits das "Perfect"-Video zu sehen, das in den Wäldern und an den Seen rund um Fürstenberg gedreht wurde. "Man darf rätseln, wo das überall ist. Die Drehorte habe ich mir alle beim Joggen ausgeguckt", sagt Mijk van Dijk.

Das geplante Album "Of the Undergrowth" soll kommendes Jahr erscheinen. "Die Stücke sind im Grunde fertig. Aber wir wollen die Spannung noch hochhalten", sagt der Produzent. Zunächst soll im Februar eine weitere Single veröffentlicht werden. Für das Album haben "A Glow" neben Cosmic Baby noch einen anderen prominenten Unterstützer gewonnen. Für einige Stücke hat Ralf Gustke von den Söhnen Mannheims am Schlagzeug gesessen.

Die "Perfect"-EP von "A Glow" mit Remixen von Mijk van Dijk und Cosmic Baby ist bei "Roter Punkt" erschienen und in den Downloadshops von Amazon, Itunes und Beatport erhältlich. Das Musikvideo: https://www.youtube.com/watch?v=9MKDVVZNFN8

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG