Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Arbeitslosigkeit in Brandenburg verharrt bei 7,3 Prozent

Arbeitsagentur gibt aktuelle Zahlen zu Arbeitslosigkeit
Arbeitsagentur gibt aktuelle Zahlen zu Arbeitslosigkeit © Foto: dpa
dpa / 30.11.2016, 12:01 Uhr
Potsdam (dpa) Der Arbeitsmarkt in Brandenburg bleibt in vergleichsweise guter Verfassung. Im November waren 96 853 Frauen und Männer auf der Suche nach Arbeit, die Arbeitslosenquote lag damit wie im Oktober bei 7,3 Prozent. Das waren 0,8 Prozentpunkte weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch mitteilte. Die Spanne im Land ist demnach groß: Am höchsten ist die Arbeitslosigkeit mit 12,3 Prozent in der Uckermark, in Dahme-Spreewald liegt sie nur bei 5 Prozent.

Unternehmen in Brandenburg hätten weiter einen hohen Personalbedarf, sagte Bernd Becking, der kommissarische Leiter der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Arbeitsagentur. Anlässlich der laufenden Woche der Menschen mit Behinderung forderte er Unternehmen auf, auch diese Zielgruppe auf dem Arbeitsmarkt stärker in den Blick zu nehmen.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Piet Pritt 03.12.2016 - 18:51:46

der unglaubliche Manelli enttarnt Angela Merkel im zdf

hier wird das unten Aufgezählte magisch erklärt: https://www.youtube.com/watch?v=xuimtDUzbVg

Werner Matzat 01.12.2016 - 17:33:38

2016 offizielle Arbeitslosigkeit Nov::2.531.975 - 2016 tatsächliche Arbeitslosigkeit Nov: 3.491.569

Die Bundesregierung klopft sich immer auf die Schulter, wie toll alles am Arbeitsmarkt läuft: 43 Millionen Erwerbstätige, so viel wie nie zuvor! Wenn man sich aber die Zahlen näher anschaut, sprechen die Zahlen eine ganz andere Sprache. Die Bundesregierung lässt im November fast eine Million Erwerbslose aus der Statistik schummeln. Offizielle Arbeitslosigkeit im November 2016: 2.531.975 Nicht gezählte Arbeitslose verbergen sich hinter: - Älter als 58, beziehen Arbeitslosengeld I und/oder ALG II: 160.834 - Ein-Euro-Jobs (Arbeitsgelegenheiten): 87.668 - Förderung von Arbeitsverhältnissen: 8.041 - Fremdförderung: 200.959 - Bundesprogramm Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt: 8.160 - berufliche Weiterbildung: 173.782 - Aktivierung und berufliche Eingliederung (z. B. Vermittlung durch Dritte): 242.580 - Beschäftigungszuschuss (für schwer vermittelbare Arbeitslose): 2.704 - Kranke Arbeitslose (§146 SGB III): 74.866 Nicht gezählte Arbeitslose gesamt: 959.594 Tatsächliche Arbeitslosigkeit im November 2016: 3.491.569 Quelle: https://statistik.arbeitsagentur.de/Statistikdaten/Detail/201609/arbeitsmarktberichte/monatsbericht-monatsbericht/monatsbericht-d-0-201609-pdf.pdf passend dazu ein Live-Einblick in 03:25 Min: »Deutschland hat den größten Niedriglohnsektor Europas« https://www.youtube.com/watch?v=U54EAIFvfO8&feature=youtu.be Bei der monatlichen Zahlen-Trickserei fällt einem nur noch die Kinnlade herunter. Und keiner merkt den Unterschied?

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG