Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Schwangere 21-Jährige brutal überfallen - Angeklagte schweigen

dpa / 30.11.2016, 15:48 Uhr
Berlin (dpa) Nach Prügelattacken gegen eine Schwangere in Berlin-Wedding haben drei Angeklagte vor dem Landgericht zunächst geschwiegen. Die 22- bis 36-Jährigen - darunter der ehemalige Geliebte des Opfers und dessen Ehefrau - sollen die 21-Jährige bei zwei Vorfällen im Sommer 2015 erheblich verletzt haben. Die Anklage geht davon aus, dass sie das ungeborene Kind der Frau töten wollten. "Ich habe wie verrückt versucht, meinen Bauch zu schützen", sagte die 21-Jährige zu Prozessbeginn am Mittwoch als erste Zeugin. Ihrem Sohn sei nichts geschehen.

Den Ermittlungen zufolge soll das inzwischen getrennt lebende Paar das Opfer zu einer Bushaltestelle gelockt haben. Der 36-Jährige habe unvermittelt begonnen, auf die Mutter seines Kindes einzuschlagen, heißt es in der Anklage. Dabei habe er sinngemäß geäußert, "er werde dafür sorgen, dass sie das Kind verliert". Als die 21-Jährige am Boden lag, habe auch die 31-jährige Ehefrau zugetreten. Passanten hätten schließlich eingegriffen.

Einen Monat später soll es zu einem weiteren Angriff auf die junge Frau gekommen sein. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass daran der dritte Angeklagte beteiligt war. Den mutmaßlichen Angreifern wird versuchter Schwangerschaftsabbruch und gefährliche Körperverletzung zur Last gelegt. Der Prozess wird am 7. Dezember fortgesetzt.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG