Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Gedränge an den Münzschatz-Vitrinen

Goldener Glanz: Der Altlandsberger Münzschatz wird in der Schlosskirche der Stadt erstmals präsentiert.
Goldener Glanz: Der Altlandsberger Münzschatz wird in der Schlosskirche der Stadt erstmals präsentiert. © Foto: MOZ
g.rataj / 21.12.2016, 18:19 Uhr - Aktualisiert 22.12.2016, 11:35
Altlandsberg (MOZ) Auf großes Interesse ist am Mittwoch die Erstpräsentation des bisher bedeutendsten Münzschatzfundes des Landes in der Schlosskirche Altlandsberg (Märkisch-Oderland) gestoßen. In zwei Vitrinen konnten die 7450 Gold- und Silbermünzen samt dem wiederhergestellten irdenen Gefäß für etwa eine Stunde betrachtet werden.

Altlandsberger Münzschatz Erstpräsentation in der Schloßkirche
Bilderstrecke

Altlandsberger Münzschatz

Bilderstrecke öffnen

Bevor sich geladene Gäste und danach Bürger um den von Brandenburgs Kulturministerin Martina Münch (SPD) enthüllten Fund scharten, hatte Infrastrukturministerin Kathrin Schneider (SPD) der Stadt einen weiteren Fördermittelbescheid übergeben: 2,4 Millionen Euro aus dem Programm "Städtebaulicher Denkmalschutz" für weitere denkmalgerechte Sanierungsarbeiten im Schlossgut.

Bei den archäologisch begleiteten Bauarbeiten im Domänenhof des Schlossgutes war der mit Münzen gefüllte Krug am 7. November entdeckt und fachgerecht geborgen worden. Er werde auch den Namenszusatz Altlandsberg tragen, gab Landesarchäologe Franz Schopper den glücklichen Altlandsbergern zu verstehen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG