Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

888. Hochzeitspaar im Stöllner Flugzeug

Nadine und Tomasz im Cockpit der topgepflegten Iljuschin 62 in Stölln.
Nadine und Tomasz im Cockpit der topgepflegten Iljuschin 62 in Stölln. © Foto: weber
Simone Weber / 02.10.2015, 10:15 Uhr
Stölln (MOZ) "Meine eigene Motormaschine ist auf dem Flugplatz Kyritz stationiert", erzählte Tomasz Napierala aus Berlin-Spandau. Von dort aus hat er mit seiner Piper schon zirka 200 Flugstunden absolviert. Fliegen ist eine seiner Leidenschaften. "So brauchten wir nicht lange überlegen, hier in der Lady Agnes zu heiraten", so der Bräutigam weiter. Am 19. September heiratete er in Stölln seine Nadine Petkow. Es war das 888. Hochzeitspaar in der IL-62.

Die Schnapszahl ist für den Otto-Lilienthal-Verein von Bedeutung. Am 8.8.1988 hatte die damalige Bürgermeisterin von Stölln, Sybille Heling, von der Interflug die schriftliche Zusage erhalten, dass sie eine ausrangierte Iljuschin (IL) 62 in den Ort, wo vor 120 Jahren Otto Lilienthal seine Flugversuche unternahm, bekommen würde. Die Maschine landete am 23. Oktober 1989.

Seit 25 Jahren zeigt der Otto-Lilienthal-Verein Stölln in der IL 62 eine Ausstellung und das Standesamt des Amtes Rhinow unterhält hier, neben dem Schloss Kleßen, eine Außenstelle. "Wir haben in der Lady Agnes jedes Jahr zirka 30 bis 40 Eheschließungen", so Hauptstandesamtsbeamte Renate Haacke. "In den ersten Jahren waren es 90 bis 100." Mehr als 1.000 Ehen schloss die gebürtige Rhinowerin seit 1988, rund 750 davon in der Lady Agnes. In den ersten Jahren waren es manchmal drei oder vier an einem Tag.

Peter Bley, Co-Pilot der Crew, welche die IL-62 nach Stölln flog, heiratete als erster in der Maschine sowjetischer Bauart, damals noch mit Ausnahmegenehmigung.

"Das erste Hochzeitspaar, dass sich in unseren angelegten Gästebüchern eintrug, heiratete am 21. März 1991 hier in der Interflugmaschine", erzählte Iris Hoffmann, seit 2008 Bürgermeisterin der Gemeinde Gollenberg. Am 8. November 1991 hatte sich eine Braut aus Indien verewigt.

Iris Hoffmann hat in den 14 Jahren, in denen sie für den Lilienthal-Verein arbeitet, schon viele Hochzeiten erlebt.

"Bei einer Hochzeit streute ein kleiner Motorflieger rote Rosenblätter über die Hochzeitsgesellschaft, die auf der Tragfläche ihr Foto machte", erinnerte sie die sich. "Bei einer weiteren Hochzeit sind Braut und Bräutigam hier auf dem Flugplatz mit einem Segelflieger gelandet."

Während der BUGA heirateten Katja und Michael als insgesamt 874. Paar am 30. April in der Lady Agnes. Bis zum Ende werden es mit Nadine Petkow und Tomasz Napierala und zwei oder drei weiteren Paaren rund 890 sein.

Die 33-Jährige hat ein Geschäft für Seidenblumen in Berlin-Lichtenrade und ihr ein Jahr älterer Ehemann ist Elektrotechnik-Ingenieur. Horst Schwenzer, Vorsitzender des Lilienthal-Vereins, gratulierte dem Paar nach der Trauung und überreichte die Biographie von Heinz-Dieter Kallbach. Der Flugkapitän der Landecrew von 1989 konnte zu dieser speziellen Hochzeit nicht selbst erscheinen. "Es kam schon mal vor, dass Heinz-Dieter Kallbach spontan als Trauzeuge eingesprungen ist, wenn er zu einer Jubiläumshochzeit in Stölln war.", sagte Renate Haacke. Amtsdirektor Jens Aasmann schloss sich den Glückwünschen für das Berliner Paar, das im Winter seine Flitterwochen reisen will. "Wohin, wird noch nicht verraten", so die Braut. Kein Geheimnis ist: Am 24. Oktober feiert der Lilienthal-Verein das 26. Landefest, mit dabei soll auch wieder Heinz-Dieter Kallbach sein. Mehr Infos zum Fest im Internet auf www.otto-lilienthal-de

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG