Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Vom 7. bis 16. Januar täglich drei Züge mit Militärgerät / Linke will protestieren, kennt aber die Fahrzeiten nicht

US-amerikanischer Truppentransport nach Polen beginnt

Dietrich Schröder / 05.01.2017, 19:16 Uhr
(MOZ) Der Anblick US-amerikanischer Soldaten, Panzer und anderen Militärgeräts wird für viele Brandenburger in den kommenden Tagen zum Alltag gehören. Denn bei einer der größten Truppenverlegungen der Amerikaner in Europa seit Langem wird eine gesamte Brigade mit rund 4200 Soldaten, fast 400 gepanzerten Fahrzeugen und jeder Menge weiteren Geräts in die polnische Grenzregion verlegt.

Konkret handelt es sich um die dritte Brigade der 4. US-Infanteriedivision aus dem US-Bundesstaat Colarado, die schon seit Wochen auf ihrem Marsch nach Osteuropa ist. Heute und an den kommenden Tagen treffen drei Schiffe in Bremerhaven ein, von wo aus der größte Teil der Soldaten und ihrer Ausrüstung auf Züge verladen und der Rest auf Straßen transportiert wird. Die Bundeswehr ist als "Host Nation" (Gastgeber-Land) für die logistische Unterstützung des Transports zuständig.

Die Logistikschule der Bundeswehr in Garlstedt bei Bremen ist einer der Anlaufpunkte der Operation mit dem Codenamen "Atlantic Resolve", ein weiterer Stützpunkt ist nach Informationen dieser Zeitung der Truppenübungsplatz Lehnin südlich von Potsdam. Über die genauen Fahrzeiten und -strecken der Transporte gaben im Vorfeld weder die Bundeswehr noch die Deutsche Bahn Auskunft. Ein Sprecher des Landeskommandos Brandenburg der Bundeswehr berichtete lediglich, dass für den Bahntransport insgesamt 900 Waggons erforderlich sind, die eine Gesamtlänge von 14 Kilometer ergeben würden. "Vom 7. bis zum 16. Januar werden täglich drei Züge mit Militärgerät rollen", fügte er hinzu.

Der Bundestagsabgeordnete der Linken Thomas Nord aus Frankfurt (Oder) sagte am Donnerstag, dass seine Partei Proteste gegen die Verlegung organisieren wolle. "Die politische Situation zwischen Russland und Ländern wie Polen ist sicher angespannt. Aber es hilft nichts, sie durch gegenseitige Aufrüstung noch weiter hochzuschaukeln", sagte Nord dazu. Zugleich räumte er ein, dass es noch keine genauen Protesttermine gebe, weil man nicht wisse, wann die Züge genau fahren.

Ob es bei der Bahn wegen der zusätzlichen Transporte zu Behinderungen im Normalverkehr kommt, wollte dort niemand bestätigen. Auch nicht, wann die Züge fahren. "Wir bitten um Verständnis, dass wir kundenbezogene Informationen grundsätzlich nicht herausgeben", erklärte ein Sprecher am Donnerstag.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Damian Schnelle 08.01.2017 - 19:56:23

Ich nicht ...

denn nur Originalzitate setzt man in Anführungsstriche, veränderte nicht. Auch wenn das jetzt kleinlich klingen mag. Deshalb der Hinweis auf Zitierregeln.

Piefke Saga 08.01.2017 - 18:16:09

" ... oder so ähnlich."

Schon müde?

Damian Schnelle 08.01.2017 - 17:31:54

Einbildung ...

hat nicht unbedingt etwas mit Bildung zu tun. Und wenn schon mit den kleinen Strichelchen, dann auch richtig zitieren Zitierregeln).

Piefke Saga 08.01.2017 - 14:46:48

Seltsame Konstellation ... ruft man Damian, kommt Karl

oder war's umgekehrt? Wie schon Damian Schnelle geschrieben hat "Diese Vorbeterrolle kann sich nun anziehen, wer es denn gern möchte." ... oder so ähnlich.

Piefke Saga 08.01.2017 - 14:30:54

Zitat aus 2017

"Niemand klaut dem Karl die Löcher aus seinem Käse."

Karl Napp 08.01.2017 - 14:18:47

Wie sich die Aussagen doch gleichen

Zitat: "... niemand hatte und hat je vor, Russland anzugreifen." Zitat aus 1961: "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten"

Piefke Saga 08.01.2017 - 14:14:09

Und ein Brandenburger Sprichwort sagt ...

"Wer nachts durch den Wald läuft, der sollte seine Schlafbrille abnehmen." Man kann sich natürlich auch einbilden, dass es im Wald keine Bäume gibt.

Damian Schnelle 08.01.2017 - 14:01:58

Altes asiatisches Sprichwort

Schlimmer als jeder Blinde ist, wer nicht sehen will. Diese Jacke kann sich nun anziehen, wer es denn gern möchte.

Piefke Saga 08.01.2017 - 12:25:47

Steffen Michael / Meine volle Zustimmung!

Zudem denke ich, dass Putin dachte, dass er unbedingt dem einzigen zuverlässigen Wirtschaftszweig den Russland hat, die Rüstungsindustrie, unbedingt helfen musste, um ihr Aufträge zu verschaffen, bevor auch sie und das ganze Land vor die Hunde geht. Wie kurzsichtig das war, das wird sich noch zeigen. Auch dieses Mal ... Ronald lässt grüßen! ... und schade um das viele Geld, das auf beiden Seiten für das Aufrüsten verpulvert wird und wurde. Man könnte es für wirklich gute Zwecke verwenden, anstatt mit Vernichtungsmaschinen zu taktieren, zu fummeln. ... zu fummeln ... siehe die Ostukraine und die Krim Auch hier ... der Kreis beginnt von vorne, Hauptsache, der Rubel rollt. Ach ja, ich hör die Hufe scharren. Ja ja, die NATO-Osterweiterung, und Russland musste reagieren. Quatsch, dummes Gelaber, niemand hatte und hat je vor, Russland anzugreifen. Warum auch? Um sich selbst zu zerstören? Russland hat seit vielen Jahren ausreichend Waffen, um sich zu verteidigen. Und, dass es sich einbildet, es sei der Nabel des Ostens, ist ein enormes Maß an Selbstüberschätzung, ist eine einzige Lüge, ist Selbstbetrug. Jahrzehnte unter dem Joch Moskaus, die Menschen haben die Schnauze einfach voll von den Russen und es würde Letztgenannte guttun, dass sie das endlich begreifen. Begreifen, letztendlich zur Besinnung kommen und um das Image nach außen endlich erträglich zu gestalten.

Steffen Michael 08.01.2017 - 11:29:44

Folgerichtige Entscheidung!

Wer im Anschluss der Annexion der Krim Sätze wie "Wenn ich wollte, könnten russische Truppen in zwei Tagen nicht nur in Kiew, sondern auch in Riga, Vilnius, Tallinn, Warschau oder Bukarest sein“ muss mit Reaktionen rechnen. Obwohl sich Putin da maßlos überschätzt und dieses Ziel höchstens mit seinen handvoll feigen grünen Männchen erreichen würde, die ohne Hoheitszeichen nahezu wie kriminelle Banden agieren, kann Symbolpolitik durchaus präventiv wirken. Deutschland ist N.A.T.O-Staat, also herzlich willkommen.

Piefke Saga 08.01.2017 - 02:00:42

(-.-)Zzz...

.

Karl Napp 08.01.2017 - 00:58:52

Dachte ich mir's doch

getreu dem Sprichwort "was der Bauer nicht kennt..." beanstandet Troll P.S. auch ihm fremde Schreibweisen (=diakritische Zeichen), weil sie ihm nicht in die Wiege gelegt wurden (Zitat: "...das mir nicht mitgegeben wurde") Ein wahrhaft aufrichtiger Europäer? Angst vor dem Fremden? Oder einfach nur Demagoge ohne Fachwissen? Bitte keine Trauerbeflaggung - 2-3 Großpackungen Zellstofftaschentücher reichen aus, um mir die Tränen vor Lachen über Ihre Großko..igkeit gepaart mit Unwissen aus den Augen zu wischen.

Piefke Saga 08.01.2017 - 00:46:29

K.N., ob jemand einen kleinen Kreis, also dieses diakritische Zeichen auf dem "a" mitschleppt oder nicht

und ob Saga wie Soga gesprochen wird, was ausgesprochen aber auch keinem "o" entspricht, ist hier nicht wichtig. Zumal selbst ein "o" nicht so ausgesprochen wird wie "å" ausgesprochen werden sollte. Wie auch immer - erstens können Sie so 'nen kleinen Kreis nicht nach Lust und Laune einfach dazuzaubern, wenn er nicht "von Anfang gebucht" wird - zweitens werden verschiedenste Namen schon immer anders geschrieben als sie ausgesprochen werden, oder umgekehrt - drittens kann man hier sowieso keinen "akustischen Text" hinterlassen - viertens, die meisten würden den kleinen Kreis sowieso als Fliegentapser interpretieren - fünftens interessiert das alles kaum jemand.

Piefke Saga 08.01.2017 - 00:21:26

Und ich dachte schon, Karl ist in das Schwarze Loch seiner Kommentare gefallen.

Hand auf's Herz, mal 'ne Frage: Ist Ihnen der Ausflug als "Ferkelwämser" nicht gut bekommen? (Hmm, eigentlich müssen Sie nicht antworten, Ihre Reaktion liefert eh schon die Antwort.) Warum sollte ich mir ein diakritisches Zeichen zulegen, das mir nicht mitgegeben wurde? Wie Sie mit Namen herummurksen, das mache ich nicht. Was 'bei herauskommen kann, ist, wenn man zu schusselig ist, das wissen Sie nun selber, z.B. ein "Ferkelwämser". Dumm gelaufen Karlchen, soll ich für Sie Trauerbeflaggung setzen?

Karl Napp 07.01.2017 - 23:12:45

Nachtrag zum Klugsch..ss

Wenn Kleingeister der schwedischen Vornamen Såga mit Saga verwechseln und auch denken, dass man das so ausspricht, mag das ja noch angehen. Wenn aber gestandene Journalisten den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan als Recep Tayyip Erdogan (korrekte Aussprache hier: https://de.forvo.com/word/recep_tayyip_erdo%C4%9Fan/ also nicht Erdogan) oder den ehemaligen polnischen Arbeiterführer Lech Wałęsa als Lech Walesa (korrekte Aussprache hier: https://de.forvo.com/word/lech_wa%C5%82%C4%99sa/ also nicht Walesa) schreiben, ist es im Zeitalter der Computer eine Schande, dass keine Sonderzeichen benutzt werden.

Horst Onkel 07.01.2017 - 22:07:51

@und nun!?

Jeder kann hier jeden imitieren! ob piefke saga, horst onkel, harald meier oder G. Ferkulat Namen sind hier doch nur Schall und Rauch.

Horst Onkel 07.01.2017 - 21:58:35

@Herr Saga,

schon beachtlich, welch Energie und Zeit sie in ihre Selbstgespräche investieren. Ich vermute, ihr einziges Vergnügen. Seis drum. Mit freundlichen Grüßen G. Ferkulat

Karl Napp 07.01.2017 - 21:46:48

Mal ein Versuch eines Klugsch..ss

Wird der weibliche schwedische Vorname nicht "Såga", also mit 'ner Kuller über'n erstem a geschrieben? Und sowiel ich weiß, wird dann das Ganze als "Soga" ausgesprochen.

Piefke Saga 07.01.2017 - 20:40:00

Als Saga wird sie geboren,

zum "Ferkelwämser" wird er.

Piefke Saga 07.01.2017 - 20:24:46

Apropos Glashaus, ich hätte mir an Ihrer Stelle was anderes ausgesucht als ...

Auszug: Jürgen „Gürgen“ Ferkulat, oft nur „Ferkel“ oder „Ferkelwämser“ genannt, ist wesentlich gebildeter als Kurt, scheitert aber stets an seinen Minderwertigkeitskomplexen, die sich in Unterwürfigkeit äußern. Aus dieser Unterwürfigkeit resultiert auch sein dauerhafter Misserfolg bei Frauen, weswegen er gelegentlich heimlich seinen porcophilen Neigungen nachgeht. - - - - - - - - - - - -

Piefke Saga 07.01.2017 - 20:17:20

Es gibt aber einen gewissen Unterschied ...

Link 1: https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Gottfried_Piefke Link 2: http://www.vornamen.ch/name/saga.html Link 3: http://www.beliebte-vornamen.de/713-schwedische.htm leider nur Platz 19

Gürgen Ferkulat 07.01.2017 - 19:41:49

@Herr Saga,

sie wissen schon! Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen. https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Piefke-Saga Mit freundlichen Grüßen G. Ferkulat

Piefke Saga 07.01.2017 - 18:01:45

Wenn das als Fake auf Sie zutreffen sollte ... soll sich jeder sein eigenes Bild machen

Link: https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Arschkrampen siehe insbes. - Charaktere

Gürgen Ferkulat 07.01.2017 - 18:01:31

@Herr Saga,

danke für ihre nett formulierten und hilfreichen Hinweise. Jetzt weiß ich Bescheid. Mit freundlichen Grüßen G. Ferkulat

Piefke Saga 07.01.2017 - 17:48:03

Wenn Sie müde sind, gehen Sie zu Bett.

Wenn Sie mir, nachdem Sie ausgeschlafen sind, immer noch nicht folgen können, kaufen Sie sich 'nen Nürnberger Trichter. ... auf eBay gib't (fast) alles oder ... Ihre Freunde auf Fakebook können Ihnen sicherlich helfen. Tipp: Ihre Provokationen sind dümmlich, deshalb, stellen Sie sich dümmer als die Politzei erlaubt, das "kommt Ihnen sicherlich nicht gut" .

Gürgen Ferkulat 07.01.2017 - 16:54:55

@Herr Saga,

tut mir leid, ich kann ihrem Gestammel einfach nicht folgen. Antworten sie sich grundsätzlich selbst? Mit freundlichen Grüßen G. Ferkulat

Piefke Saga 07.01.2017 - 15:00:36

Ooops, Sie sollen sich natürlich nicht stellen :-P

gemeint war ... Stellen Sie sich vor, ...

Piefke Saga 07.01.2017 - 14:58:55

G.F, es gibt einfach Dinge, für die Sie selbst keine Erklärung finden?

Stellen Sie sich, wie von Geisterhand verschwinden Kommentare. Einfach so und Sie werden nicht einmal gefragt, um zu vermeiden, dass Sie plötzlich nicht nachvollziehen können, was hinter Ihrem Rücken geschah. Tipp: Kausalkette

Piefke Saga 07.01.2017 - 14:47:50

G.F., schieben Sie Ihren Mangel an Textverständnis nicht auf andere.

.

Gürgen Ferkulat 07.01.2017 - 14:42:59

@Herr Saga

Zwischen 06.01.2017 18:28:41 und 07.01.2017 11:36:01 wieder nur wirre Textschnipsel. Was soll das eigentlich? Was wollen sie ihren Mitbürgern mitteilen? Versuchen sie es doch bitte mit klaren Worten! Mit freundlichen Grüßen G. Ferkulat

Piefke Saga 07.01.2017 - 11:36:01

Na, das wär doch was für Sie, als Vorsinger, selbstverständlich.

Den Text kennen Sie sicherlich.

Piefke Saga 06.01.2017 - 18:41:52

Mit kloppen meinte ich die Demonstranten usw. u.s.f.

.

Piefke Saga 06.01.2017 - 18:40:39

Ach, gar nichts wird sein.

Beiderseits werden die Rüstungskonzerne ihre Krägen vollstopfen und einer der beiden Kontrahenten geht irgendwann pleite. Ronald grüßt! Zwischendurch kloppen sich die einen mit den anderen und am Ende fragt man sich, wieder einmal, für was war der ganze Sch...ss eigentlich? ... und der Kreis schließt sich und beginnt von vorne. So, das war der Spruch zum Wochenende und Sie Böser Onkel, sollten zum Beichten gehen ... ist Voraussetzung für den Ablass. :-P

Piefke Saga 06.01.2017 - 18:28:41

Wann?

Morgen? ... oder diesen Abend? ... bloß nicht, ich "krieg" Hunger.

Horst Onkel 06.01.2017 - 18:24:19

@Piefke Saga

Da muss wohl die "lame duck" Obama noch schnell die Rolle übernehmen, die eigentlich Hillary Clinton ausfüllen sollte: den Konflikt mit Putin hochschaukeln bis zum ... Ich mag mir das gar nicht vorstellen. Aber keine Sorge Piefke, die "Jungs" fahren vermutlich in 2 Monaten wieder nach Hause. Und dann können sie ja mit dem Taschentuch winkend am Frankfurter Bahnhof stehen.

Hasso Isenhagen 06.01.2017 - 18:21:13

irgendwann wird es heißen:

"das große Deutschland führte drei Kriege"......... wird wohl nicht mehr lange dauern......

Piefke Saga 06.01.2017 - 18:20:39

Geht den Blauen das Geld aus?

... keine Vertragsverlängerung?

Piefke Saga 06.01.2017 - 17:50:51

H.S., Zitat: "Die Frage muss doch erlaubt sein, was die Amis an der Ostflanke der NATO mit ihren waffenstarrenden "Friedenstauben" zu suchen haben?

Fragen Sie die Polen und die baltischen Staaten. Das Zeug, um das es hier geht, ist nicht für Deutschland bestimmt. Und noch einmal ... Ob es in Bremerhaven ausgeladen wird oder in Danzig, das ist so was von sche.....egal.

Horst Onkel 06.01.2017 - 16:50:28

@Hans Sander

die links-grün-alternativen Friedenstauben sind in andere "Kämpfe" verwickelt und recht gut abgelenkt.

Hans Sander 06.01.2017 - 16:44:47

Wir marschiern ´gen Russland....

Die Frage muss doch erlaubt sein, was die Amis an der Ostflanke der NATO mit ihren waffenstarrenden "Friedenstauben" zu suchen haben? Will man nun das nach ´45 geplante Szenario, Deutschland als Schlachtfeld für den 3. Weltkrieg werden zu lassen? Man nenne mir weltweit ein einziges Aufmarschgebiet der Amis, das irgendetwas mit Friedenssicherrung zu tun hatte und hat. Die verbreiten überall nur Chaos und Elend! Die Russen haben Wort gehalten und sind mit Sack und Pack abgezogen. Die Amis und ihre kriegsgeilen Helfershelfer nehmen sich herraus, Deutschland als angeblich souveränen Staat noch immer besetzt zu halten. Sie starten von eigenen Basen Kriegseinsätze, lagern hier Waffen Munition und unterhalten nach wie vor das größte Arsenal an atomaren Massenvernichtungswaffen auf USA fremden Gebiet! Wo sind eigentlich die ständig demonstrierenden "Friedenstauben" aus der links- grün- alternativen Ecke? Die sind offensichtlich alle durch die Instanzen marschiert, gehören jetzt zur gehobenen Schicht der Salonsozis. Da will man durch solchen Unfug von wegen Demos gegen NATO- Aggression, nicht die Plätze am Trog einbüßen.

Werner Matzat 06.01.2017 - 15:08:10

Der 3. Weltkrieg droht - NATO-Soldaten retten Osteuropa

Der US-Star-Autor David A. Andelman hatte es dem Sender CNN anvertraut und der hatte es schleunigst der NATO weitergegeben: Der 3. Weltkrieg beginnt in und um die Suwalki-Gap. Das ist jene unscheinbare Lücke, die zwischen zwei Dreiländerecken verläuft: Dem Dreiländereck Litauen-Polen-Belarus und dem Dreiländereck Litauen-Polen-Russland. Der Suwalki Gap liegt genau zwischen dem Nato-Partner Polen, dem Territorium der russischen Exklave Kaliningrad und Weißrussland. In den nächsten Tagen verlegt deshalb die US-Army eine komplette Panzerbrigade mit 4000 Soldatinnen und Soldaten und mehr als 2000 Panzern, Haubitzen, Jeeps und LKW dorthin. Die militärische Fracht wird in Bremerhaven ausgeladen, um dann mit Zügen, Fahrzeugkolonnen und weiteren Schiffen Richtung Osten, eben in die 3. Weltkriegs-Lücke nach Suwalki geworfen zu werden. Quelle: http://www.rationalgalerie.de/home/der-3-weltkrieg-droht.html Der nächste große Krieg kann vermieden werden. Ein Schritt ist der, mit seinen Nachbarn in Frieden zu leben. Ein nächster ist der, aus der NATO auszutreten. Und vorab, vor den großen Schritten, die kleineren: In Bremerhaven rufen die Friedensbewegten zur Demonstration gegen die Militärtransporte auf: Man trifft sich am 7. Januar 2017 um 12 Uhr an der Großen Kirche in Bremerhaven. In Berlin findet eine Mahnwache an der US-amerikanischen Botschaft am Pariser Platz statt: Am Samstag, dem 7. Januar 2017, um 12:00 Uhr. So ginge die Rettung Europas. Von unten. Das nennt sich Frieden schaffen mit immer mehr Waffen!

Horst Onkel 06.01.2017 - 15:04:05

@P. Saga,

"Komisch nicht wahr ... Auch diese Raketen mussten als Truppentransport nach Kaliningrad gelangen. Keiner rührte sich, keinen juckte das und deswegen ist das hier alles nur fadenscheiniges, heuchlerisches Getue." Haben sie Komiker, schon mal den Transport über den Seeweg in Erwägung gezogen? Und was stört sie eigentlich an russischen Atomraketen in Russland?

Piefke Saga 06.01.2017 - 14:51:29

schnatter schnatter schnatter ...

Ich habe mich nicht wegen des Truppentransportes aufgeregt. Punkt. Meine Aufforderung war an die gerichtet, die sich hier und heute über diesen Transport aufregen. Besagte hätten beileibe genügend Zeit gehabt, dass sie sich - zum Beispiel - gegen die Nuklearwaffen in Kaliningrad aufregen. Immerhin, eine dieser Raketen auf Berlin und das wär's mit Berlin ... und mit Berlin würden knapp 4 Mio Menschen dran glauben Komisch nicht wahr ... Auch diese Raketen mussten als Truppentransport nach Kaliningrad gelangen. Keiner rührte sich, keinen juckte das und deswegen ist das hier alles nur fadenscheiniges, heuchlerisches Getue. Liegt es daran, weil man hier ungestraft protestieren kann, aber man in und um K'grad herum ganz schnell im Knast landet? Noch einmal - Sie hätten beileibe genügend Zeit gehabt, dass sie sich gegen die Nuklearwaffen in Kaliningrad aufregen. Nur, über sie hat sich keiner dieser Pseudo-Friedensapostel aufgeregt. Und heute tun sie so, als ob die Welt wegen diesem Transport untergeht. Meine Herren, behaltet Euren sich immer wieder gebetsmühlartig wiederholenden Krampf und steckt ihn Euch an den Hut! "Ihr seht den den Splitter im fremden Auge, aber nicht den Balken im eigenen." Von wegen Friedensapostel, nehmt mal die eine Augenklappe ab!

Damian Schnelle 06.01.2017 - 14:01:50

Und ...

PS fährt nach Tschechien und Polen und protestiert dort gegen die stationierten NATO-Raketen, die bekanntermaßen vorher da waren. Übrigens stationiert als "Terrorabwehr". Wieviele Raketen der USA geführten NATO sind nochmal in Deutschland stationiert, immernoch ? Dieses Theater hatten wir schon mal, im Kalten Krieg. Und die bekannte Doku zur CIA offenbart, dass es nur ein Ziel der USA und der von ihr geführten NATO gab, damals die UdSSR fertig zu machen. Das ist nicht von mir sondern fast wörtlicher O-Ton leitender Geheimdienstler der USA. Über dreiviertel aller Geheimdienst- und Militätaktivitäten der USA sind nach Aussage ehemals führender CIA-Köpfe auf dieSowjetunion ausgerichtet gewesen. Ist das heute anders? Ja, etwas schon, es kam der Terror dazu. Den man sich zu großen Teilen auch selbst gezüchtet hat (auch sehr gut mit Dokumenten belegt). Und da haben wir die sogen. NATO-Osterweiterung noch gar nicht behandelt. Ich bin beileibe kein besonders großer Freund Putins. Aber Tatsachen gehören nun mal auf den Tisch. Und als NATO-Partner zahlen wir das ganze natürlich mit. Auch wenn nicht, wie eigentlich vertraglich vereinbart in vollem Umfang. Sehr zum Ärger des künftigen Präsidenten der USA.

Piefke Saga 06.01.2017 - 13:51:06

Says who?

Rotkäppchen oder der böse Wolf Îsengrîn?

Hasso Isenhagen 06.01.2017 - 13:04:17

auf Piefke zu reagieren

ist wie Perlen......

Piefke Saga 06.01.2017 - 11:54:00

Korrigiere: ... dann wärt Ihr wenigstens ehrlich.

.

Piefke Saga 06.01.2017 - 11:50:49

K. H. Günther, Vorschlag ...

Ihr alle fahrt nach Kaliningrad und protestiert dort gegen die russischen Nuklearwaffen. Wie wär's ? ... dann wärt Sie wenigstens ehrlich. CDU? Quatsch. Kalter Krieg? Fahren Sie nach Polen und reden Sie mit den Polen, die sind sicherlich der gleichen Meinung wie Sie. ROFL

Karl Heinz Günther 06.01.2017 - 11:37:41

Da kommt Freude auf

Hallo, Piefke Saga, Du hast sicher persönlich nichts mehr vom 2. Weltkrieg mitbekommen, den 3. würdest Du auch nicht mehr überleben. Also was soll die CDU-Propaganda? Den kalten Krieg noch gut zu heißen, ist eine ganz miese Masche. Hauptsache das Honorar dafür stimmt. Froh können wir wenigstens darüber sein, dass die amerikanischen Miltärfahrzeuge alle auf Luftkissentechnik unterwegs sind. Da bleiben ganz bestimmt unsere und die weitaus schlechteren Straßen der östlichen Anliegerstaaten ganz und werden nicht wie bei Bundeswehrübungen in Mitleidenschaft gezogen.

Piefke Saga 06.01.2017 - 11:07:31

H.I., warum regen Sie sich auf?

Sie zählen sich ja nicht zum, wie haben Sie geschrieben, "dummen Deutschen Michel". Gut, dass wir so intelligente Leute wie Sie haben!

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG