Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Mateschitz will RB-Spieler in Leipzig halten

Dietrich Mateschitz will die Spieler von RB Leipzig beim Verein halten.
Dietrich Mateschitz will die Spieler von RB Leipzig beim Verein halten. © Foto: Erwin Scheriau/APA/dpa
dpa-infocom / 14.01.2017, 13:07 Uhr - Aktualisiert 14.01.2017, 12:36
Salzburg (dpa) RB Leipzig will seine Leistungsträger auch mit finanziellen Mitteln von einem Vereinswechsel ins lukrative Ausland abhalten. Das bestätigte Red-Bull-Besitzer Dietrich Mateschitz noch einmal in einem Interview der «Salzburger Nachrichten».

Auf größere Begehrlichkeiten macht er sich zwar gefasst. So sei das Geschäft, sagte er. «Aber wir werden versuchen, in Leipzig die Spieler zu halten und mitzubieten», sagte Mateschitz.

Jüngst sorgte das Interesse an Bundesliga-Topvorbereiter Emil Forsberg für Schlagzeilen. Der FC Liverpool soll den 25 Jahre alten Schweden angeblich verpflichten wollen. Vertraglich ist er noch bis Ende Juni 2021 an dem Bundesliga-Aufsteiger gebunden ist. RB-Sportdirektor Ralf Rangnick versicherte, dass Forsberg auch im nächsten Halbjahr bei RBL spielen werde. So wie Forsberg haben die meisten Profis in Leipzig Verträge bis 2020 oder 2021.

Welche Bedeutung der Bundesligist im Portfolio des Getränkeherstellers Red Bull einnimmt, machte Mateschitz im Zusammenhang mit einem angeblichen Interesse an einem Kauf eines Premier-League-Clubs deutlich. Da sei überhaupt nichts dran. «Das ist nicht einmal Kaffeesudlesen. Es wäre sogar eine außerordentliche Dummheit, nach dem erfolgreichen Engagement in Leipzig jetzt auch an irgendeine Ergänzung in England zu denken. Das wäre sportlich falsch.» Alles ineinander zu vermischen, würde irgendwann auch nicht mehr den UEFA-Richtlinien entsprechen, sagte der Österreicher weiter.

Vor dem Beginn der zweiten Saisonhälfte mit der Heimpartie am kommenden Samstag gegen Eintracht Frankfurt (4.) belegt RB Leipzig den zweiten Tabellenplatz mit nur drei Punkten Rückstand auf Spitzenreiter FC Bayern. Die Mannschaft von Trainer Ralph Hasenhüttl kassierte in den bisherigen 16 Meisterschaftsspielen lediglich zwei Niederlagen. «Wir wollen uns im zweiten Tabellendrittel etablieren und natürlich ist das Ziel ein Platz im internationalen Geschäft», betonte Mateschitz. Der Verein wurde erst im Mai 2009 gegründet und war im vergangenen Sommer in die höchste deutsche Spielklasse aufgestiegen.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG