Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Schonungsloser Blick auf bittere Tränen

Gitta Dietrich / 18.02.2017, 21:32 Uhr
Berlin (MOZ) Ana (Diana Cavallioti) weint, Ana weint jeden Tag - immer an ihrer Seite: Toma (Mircea Postelnicu). Ihre Panikattacken prägen die Beziehung von Beginn an. Das Paar isoliert sich, sucht Hilfe in Tabletten, im Glauben und schließlich in der Psychotherapie. Ana geht nach jahrelangem Kampf gestärkt hervor, während Toma den Halt verliert.

Der rumänische Regisseur Calin Peter Netzer springt im Wettbewerbsbeitrag "Ana, Mon Amour" zwischen den Zeitebenen. Toma erinnert sich in einer Therapiestunde an seine Jahre mit Ana - vom Kennenlernen an der Uni, der Geburt des gemeinsamen Sohnes bis zur Trennung. Glaubwürdig wird die Geschichte in erster Linie durch die starken Hauptdarsteller. Netzer zeigt zudem alle Facetten naturalistisch, den sexuellen Akt genauso wie einen Zusammenbruch Anas. Dieser schonungslose Blick ist anstrengend, aber er lohnt sich. (gd)

Sonnabend, 12 und 18.30 Uhr, Friedrichstadt-Palast; 15 Uhr, Haus der Berliner Festspiele; Sonntag,15.30 Uhr, Haus der Berliner Festspiele

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG