Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Abgeordnete stimmen für Ausbau des Denkmals

Stadt kauft MiFa zurück

Michael Dietrich / 23.02.2012, 20:03 Uhr
Schwedt (md) Die Stadtverordneten haben der Zentralisierung des Rathauses am Dreiklang zugestimmt und einen entsprechenden Grundsatz- und Planungsbeschluss verabschiedet. Mit nur einer Gegenstimme billigte das Gremium gestern den Vorschlag des Bürgermeisters, die ehemalige Mineralwasserfabrik (MiFa) zum Sitz der Stadtverwaltung und des Polizeireviers auszubauen.

In nichtöffentlicher Sitzung gaben die Stadtverordneten anschließend auch grünes Licht für den Rückkauf des Grundstücks der MiFa vom Land. Für die ursprünglichen Pläne, die MiFa komplett als neue Polizeiwache auszubauen, hatte die Stadt das Gelände vorher ans Land übertragen und ist im Gegenzug Eigentümer der heutigen Polizeiwache geworden. Den Plattenbau am Bahnhof will die Stadt abreißen und dort für Wohnungsbau Platz machen, wenn der neue Sitz der Polizei fertig ist.

Jürgen Polzehl (SPD) kündigte an, dass er das Vorhaben gemeinsam mit den Stadtverordneten in einer Arbeitsgemeinschaft entwickeln wolle. "Mir ist dabei an hoher Transparenz gelegen", sagte er vor dem Gremium.

Der Beschluss legitimiert die Stadtverwaltung zunächst einmal nur dazu, das Vorhaben zu planen. Noch ist unklar, wie teuer der Ausbau der MiFa wird, ob der Platz für Stadt und Polizei ausreicht und wie groß und teuer ein zusätzlicher Anbau ans Rathaus II sein müsste, um alle Büros aus der Lindenallee an den Dreiklang zu verlegen. Der Rückkauf des Grundstücks soll allein rund 250 000 Euro kosten.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Schwedter1952 24.02.2012 - 14:03:21

Das ist unser Geld was ihr verschwendet

Es scheint mir wirklich unverständlich, dass die Stadtverordneten diesem Vorhaben zustimmen ohne zu wissen, was die Stadt dieses Abenteuer kosten wird. Da wird immer wenn es um die Förderung von Vereinen geht , von seiten der Verwaltung das knappe Geld bemüht. Auch der demographische Wandel und die sinkenden Einwohnerzahlen sind Hauptargument. Geht es allerdings um einen Vorschlag den die Verwaltung will, dann sind diese Argumente hinfällig und man schmeisst Geld mit beiden Händen aus dem Fenster. Klar, die Polizeiwache ist in einem schlimmen Zustand, aber es ist doch Aufgabe des Landes eine vernünftige Wache zur Verfügung zu stellen. Die Renovierung des Rathaus 1 an der Lindenallee wäre sicher günstiger. Schade daß dem Artikel der MOZ nicht zu entnehmen ist, wer die Gegenstimme in der Sitzung war. Gibt es einen Grund dafür das dieser verschwiegen wird? Wie können diese Damen und Herren so leichtsinnig über unser Geld verfügen? Schämt euch alle.

Schwe67 24.02.2012 - 12:36:18

Hätte man Anfang der 90-er

ein neues Rathaus am Markt gebaut, dann hätten wir auch nicht mehr Geld ausgegeben, wie es jetzt für Sanierungen, Umbau, Miete u.s.w. über die Jahre geflossen ist. Und man hätte am Markt wieder ein Stadtzentrum gehabt. Ein "Hoch" auf die Weise voraussicht unserer Stadtweisen.

ohne worte 24.02.2012 - 11:01:10

ohne worte

Tja und für andere Sachen ist angeblich kein Geld vorhanden...

SCHWE68 24.02.2012 - 00:15:02

Unfassbar

ZITAT: Noch ist unklar, wie teuer der Ausbau der MiFa wird ..... Tja, hätte man das Haus nicht 20 Jahre verrotten lassen, wäre es um einiges billiger gewesen ... aber wir haben ja soviel Geld, das wir es aus den Vollen ausgeben können .......

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG