Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Mehrere Änderungen bei der Straßenbahn / Linie 4 fährt künftig in die Lebuser Vorstadt

Linie 5 auf Sparflamme

Fährt seltener: Linie 5 zum Messegelände
Fährt seltener: Linie 5 zum Messegelände © Foto: René Matschkowiak
Frank Groneberg / 05.04.2017, 19:14 Uhr
Frankfurt (Oder) (MOZ) Zum Fahrplanwechsel im Dezember wird es bei der Straßenbahn mehrere Änderungen geben. Die Strecken der Linien 1 und 4 werden teilweise getauscht. Der Betrieb auf der Linie 5 wird deutlich eingeschränkt - dafür fahren die Bahnen auf der Linie 2 künftig öfter als jetzt.

Wer in Neuberesinchen wohnt und mit der Straßenbahn in Richtung Zentrum fahren möchte, kann sich darauf verlassen, dass wochentags zwischen 7 Uhr und 18 Uhr alle zehn Minuten eine Bahn kommt. Abwechselnd auf der Linie 1 und auf der Linie 5. Ab dem Fahrplanwechsel im Dezember wird - bis auf die Zeiten des Schülerverkehrs morgens und am frühen Nachmittag - nur noch alle 20 Minuten eine Straßenbahn fahren. Denn die Linie 5 wird dann nur noch zu den genannten Schwerpunktzeiten verkehren, in den restlichen Stunden nicht mehr. Und das heißt: Ab Neuberesinchen fahren dann nur noch die Bahnen der Linie 1, alle 20 Minuten.

So sieht es die Fortschreibung des Nahverkehrsplans 2017-2021 vor, die jetzt erarbeitet worden ist und in Kürze durch die Stadtverordnetenversammlung beschlossen werden soll. Die Linie 5 wird auf Sparflamme gesetzt zugunsten der Linie 2, welche dann alle zehn Minuten zwischen Viadrina und Messegelände rollt. Weitere Änderungen betreffen die Linien 1 und 4: Die Linie 1 verkehrt künftig zwischen Neuberesinchen und Stadion, die Linie 4 zwischen Markendorf und Lebuser Vorstadt; die Streckenführungen werden also teilweise getauscht.

Aufgestellt wird der Nahverkehrsplan federführend von der Stadtverwaltung und in Zusammenarbeit mit dem Nahverkehrsbeirat der Stadt. Die Änderungen beruhen auf Empfehlungen eines Berliner Verkehrsplanungsbüros, das im Auftrag der Stadt das bestehende Angebot überprüft hat.

Beteiligt an der Erarbeitung des Nahverkehrsplans war natürlich auch die Stadtverkehrsgesellschaft mbH (SVF). Deren Geschäftsführer Christian Kuke verteidigt die Ausdünnung auf der Linie 5. "Auf der Linie 2 steigen die Fahrgastzahlen, die Bahnen sind immer öfter überfüllt", sagt er. Die Strecke nach Neuberesinchen sei dagegen außerhalb des Schülerverkehrs immer weniger ausgelastet. Dazu komme, dass momentan in West stadteinwärts zwar sechsmal die Stunde eine Bahn fährt, aber nicht alle zehn Minuten, sondern in einem sehr unregelmäßigen Takt. "Mit der Verdichtung auf der Linie 2 entlasten wir diese, ohne unser Angebot insgesamt zu verkleinern." Dass auch Studenten die Linie 5 nutzen, sei berücksichtigt worden.

Der Einwohnerrückgang in Neuberesinchen ist auch Grund für den Tausch auf den Linien 1 und 4. "Wir haben an der Haltestelle Zentrum ein hohes Umsteigeaufkommen", erklärt Christian Kuke. "Viele Menschen steigen dort von der 4 um in die 1, um in die Karl-Marx-Straße weiterzufahren. Da macht es Sinn, die Strecken zu tauschen." Bis zur Haltestelle Klingestraße werde die Strecke in Richtung Lebuser Vorstadt gut genutzt.

Änderungen gibt es auch auf einigen Buslinien. Beispielsweise wird die Linie N 2 über Kliestow und Booßen gestrichen, weil eigentlich nie jemand mitfährt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Hendrik Haucke 06.04.2017 - 19:16:41

Lustige Empfehlung

Da muß unbedingt ein Berliner Unternehmen sein Senf zu geben. Wäre es nicht einfacher der SVF zu Fragen was man braucht und was nicht nötig ist. Nun bekommen die Berliner noch Geld für eine Leistung die garnicht nötig gewesen wäre. Sollte es so kommen muss zumindest die Kapazität der Wagen der Linie 1 erhöht werden. Denn wenn die Linie 5 tagsüber nicht fährt hat die Linie 1 höhere Fahrgastzahlen und wird deswegen öfter überfüllt sein. Aber was weiß denn schon ein normaler denkender Fahrgast aus Frankfurt. Aussenstehende aus Berlin kennen sich doch besser in unseren Nahverkehrskonzept der Stadt Frankfurt aus und gibt es doch kein Zweifel.(Oder) Und wenn man es recht bedenkt wird nicht einmal etwas Eingespart, sondern finanzell bleibt alles beim Alten. Ich kenne ja nicht den genauen Wortlaut, aber wenn die Linie 2 öfter fahren soll und die Linie 5 Früh und Nachmittag fährt ist das nicht Teuer oder kann ich nicht richtig rechnen.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG