Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Cocolorus Budenzauber gastiert drei Tage lang am Schildower Kiessee

Zeit in Schildow aufs Mittelalter zurückgedreht

Rock der alten Schule: "Cocolorus Diaboli" schlugen mittelalterliche Klänge an.
Rock der alten Schule: "Cocolorus Diaboli" schlugen mittelalterliche Klänge an. © Foto: MZV
Sophie Schade / 18.04.2017, 08:00 Uhr
Schildow (OGA) Am Schildower Kiessee wurde die Zeit am Osterwochenende um mehrere Jahrhunderte zurückgedreht. Für drei Tage wurden entlang des Ufers Zelte, Buden, eine Bühne und ein Trampolin aufgebaut.

Dazu pilgerten mehrere hundert Rollenspiel-Enthusiasten in ihren Gewandungen an den Kiessee. In Wikingermanier trotzten sie Wind und Wetter, denn: "Wir sind wie eine große Familie."

Das befand unter anderem der 13-jährige Thorben Berg. Seine Mutter ist seit vielen Jahren fasziniert von der Kultur des Mittelalters und oft auf den entsprechenden Märkten unterwegs. Daher ist ihr Sohn gewissermaßen zwischen Buden und Gewandungen aufgewachsen. "So schnell kommt hier kein Kind unter die Räder", bestätigt Thorbens Mutter.

Immerhin würden sich die Stammbesucher bestens untereinander kennen und helfen, wenn nötig. Außerdem würde jeder, ungeachtet seiner Vorgeschichte und seines Aussehens, Anschluss finden. Dazu würde es der eigenen Kreativität gut bekommen, sich mit Neugier mit der Lebenswirklichkeit des Mittelalters auseinanderzusetzen.

Um ihren Vorbildern nachzueifern, hatten die Besucher auf diesem "Cocolorus-Markt" die Möglichkeit, mit einem stilechten Langschiff auf den Kiessee hinaus zu schippern. Am Ufer hatte die Mannschaft vom "Cocolorus Budenzauber" ein buntes Dorf aus dem Boden gestampft, in dem es allerlei mittelalterliches Handwerk zu begutachten gab.

In einer Schaubäckerei, in der die Kunden zusehen konnten, wie ihre Leckereien zubereitet werden. An Saschas Stand dampfte und qualmte es währenddessen. Er stellte das traditionsreiche Schmiedehandwerk vor. Dabei ist er selbst noch nicht allzu lang in diesem Metier unterwegs. "Vor zwei Jahren habe ich auf einem Markt in Berlin einen Schmiedemeister kennengelernt und mich lange mit ihm unterhalten", erinnert sich der gelernte Industriemechaniker. Daraus sei eine Freundschaft entstanden, die ihn langfristig zu diesem Handwerk gebracht habe. Nun stellt er selbst kleine Schmuckstücke her.

Auf der Bühne spielte "Cocolorus Diaboli" derweil auf für das Mittelalter und die Kultur der Wikinger typischen Instrumenten traditionelle Weisen, aufgepeppt mit etwas moderneren, rockigen Klängen.

Außerdem gaben Feuerkünstler, Jongleure und Stelzenläufer ihr Können am Ufer des Kiessees zum Besten. Für die kleinen Besucher bot die Märchenspieltruppe mit wechselnden Stücken die passende Unterhaltung.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG