Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Footballer der Young Red Cocks sind bereit für die neue Saison

Auf Position: Die Spieler der Offensive Line verleihen dem Quarterback Schutz
Auf Position: Die Spieler der Offensive Line verleihen dem Quarterback Schutz © Foto: Michael Benk
Christian Görke / 23.04.2017, 07:15 Uhr
Frankfurt (Oder) (MOZ) In einer Woche beginnt für die Young Red Cocks des 1. ASC/Red Cocks die neue Saison der Jugendoberliga. Da Football ein sehr komplexer Sport ist und viele unterschiedlichen Positionen beinhaltet, stellt der Verein in einer kurzen Serie die verschiedenen Mannschaftsteile vor. "Wir hoffen somit, unseren Sport verständlicher zu machen und mehr Publikum bei den Heimspielen zu gewinnen", so Head Coach Oliver Frütsch. Aus Sicht des Vereins hat Frankfurt mittlerweile einen sehr guten Ruf im Jugendfootball der 16- bis 18-Jährigen erworben.

Als Erstes wird die Angriffsmaschine vorgestellt. Das heißt, schnelle athletische Jungs, die für spektakuläre Spielzüge und Punkte auf dem Spielfeld sorgen. Im American Football stehen sich aus jeder Mannschaft der "Angriff" (Offense) und das Pendant "Verteidigung" (Defense) gegenüber. Die Angreifer haben die Aufgabe, den Ball in die generische Endzone zu tragen, was die Verteidiger mit allen Mitteln verhindern wollen. Das Erreichen der Endzone kann in zwei Ausführungen erfolgen: durch die Luft (per Pass) oder am Boden (per Lauf). Erfolgt dies in einem Spielzug, heißt dies großes Spiel (Big Play).

Doch in den meisten Fällen verläuft das Spiel in kleinen Etappen: In vier Versuchen muss der Angriff eine Strecke von zehn Meter auf dem Spielfeld überbrücken. Gelingt dies, gibt es vier neue Versuche für die gleiche Entfernung, bis die Endzone erreicht wird. Bei dieser Umsetzung kommt die Angriffsmaschine (Offensives Backfield) ins Spiel. Jeder Spielzug beginnt beim Spielmacher (Quarterback). In einem vorher besprochenen Spielzug verteilt er den Ball an die Passempfänger (Wide Receiver) und Läufer (Runningback). Schnelle Beine und "gute Hände" sind wichtige Faktoren, um ein erfolgreiches Angriffsspiel aufzuziehen und den Football zu fangen.

Im Wintertraining haben die Young Red Cocks akribisch an ihrer Technik und Schnelligkeit gearbeitet, um erfolgreich in der Saison 2017 zu sein. Dann sollen die Frankfurter Zuschauer in den Genuss von spektakulären Spielzügen kommen. Dieses Vorhaben hält der Trainerstab für realistisch, denn die Frankfurter verfügen über eine sehr gute Angriffsmaschine, genannt Offensive Backfield. Sie ist auf eine gute Unterstützung durch die Angriffslinie (Offensive Line) angewiesen.

Die Spieler der Angriffslinie ermöglichen es dem Offensive Backfield, erfolgreich Pässe zu werfen oder durch die gegnerischen Reihen zu laufen. Sie sind die Basis und für das Gelingen eines jeden Spielzuges verantwortlich. Assistenztrainer Christian Göge ist begeistert von diesen schweren Jungs, weiß aber: "Schade, dass ihre Leistung fast nie gewürdigt wird". Das liege in erster Linie daran, dass der Angriffslinie im Spiel kaum Beachtung geschenkt werde. Die Augen des Zuschauers seien immer da, wo der Ball ist oder bei spektakulären Szenen.

Die Angriffslinie verleiht dem Quarterback Schutz und verschafft ihm die nötige Zeit, einen Passempfänger (Wide Receiver) anzuspielen. Der Läufer (Runningback) profitiert von den Blocks der Angriffslinie, um durch die gegnerischen Reihen zu stürmen. Die Jungs der Offensive Line sind wahre Kraftpakete und sehr explosivkräftig. Ein Beispiel hierfür ist, dass die meisten Angriffslinien-Spieler der Red Cocks die 40 Meter in fünf Sekunden laufen.

Die Spieler der Angriffslinie der Frankfurter Footballer wiegen zusammen 328 Kilogramm und das sollte eine gute Basis für das erfolgreiche Pass- und Laufspiel der Young Red Cocks in der neuen Saison sein. Im Team haben diese Jungs einen großen Stellenwert und jeder Angriffsspieler weiß, was er an ihnen hat.

In der nächsten Folge wird die Verteidigung vorgestellt: die Frankfurter Abfangjäger oder Passverteidiger.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG