Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Das wundersame Wesen Mensch

Ein "Chronist Frankfurts": Der Maler Manfred Neumann in seinem Atelier.
Ein "Chronist Frankfurts": Der Maler Manfred Neumann in seinem Atelier. © Foto: Robert Iwanetz
Robert Iwanetz / 05.05.2017, 06:11 Uhr
Frankfurt (Oder) (MOZ) Die Porträt-Arbeiten des Frankfurter Malers Manfred Neumann werden zum ersten Mal in gebündelter Form einem breiten Publikum präsentiert. Insgesamt sind drei Ausstellungen geplant. Die erste davon wird am Sonnabend in der Spectrum Galerie eröffnet.

Die Faszination für das wundersame Wesen Mensch ist bei Manfred Neumann nie verblasst. Stillleben oder Landschaftsszenen fallen für den 78-jährigen Maler, der in den Sechzigerjahren nach Frankfurt kam, in die Kategorie "eher langweilig". Seine Karriere als Künstler hat er in den vergangenen sechs Jahrzehnten fast vollständig dem Porträt gewidmet.

Über 300 Zeichnungen und Gemälde seiner Mitmenschen sind in dieser Zeit entstanden. Sie zeigen Familienmitglieder, Künstlerkollegen, Politiker und viele andere Bürger aus Frankfurt und Umland. Dem gebürtigen Ostpreußen Neumann gaben sie den Titel "Chronist Frankfurts". Dem Publikum wird dieser Fundus nun zum ersten Mal in gebündelter Form präsentiert. Geplant sind ingesamt drei Ausstellungen in den nächsten anderthalb Jahren. Eröffnet wird der Zyklus am Sonnabend in der Spectrum Galerie im Baumschulenweg 48.

Galerist Stefan Kunigam wird dort ab 16 Uhr in die Ausstellung "Frankfurter Gesichter Teil I" einführen. Für die musikalische Untermalung sorgt der Pianist und ehemalige Leiter der Frankfurter Musikschule Rudolf Schumann. Zu sehen sind über 40 Gemälde, Zeichnungen und Lithografien, die Manfred Neumann zwischen 1961 und 2012 schuf.

Die Werke zeigen - neben einigen Selbstporträts - fast ausschließlich Familienmitglieder wie Kinder und Ehefrauen. "Die erste Ausstellung offenbart meinen innersten Kreis. Danach soll der Fokus immer weiter vergrößert werden", erklärt Manfred Neumann. So lässt sich der Porträt-Zyklus auch als Rückschau auf sein Gesamtwerk deuten. Teil II und III der "Frankfurter Gesichter" sollen Ende des Jahres, beziehungsweise 2018, in der Galerie B und im Museum Viadrina folgen. Manfred Neumann wird dann seinen 80. Geburtstag feiern.

Spectrum Galerie, Baumschulenweg 48, Mo-Fr 10 bis 16 Uhr, Sa nach Vereinbarung. Der Eintritt ist frei.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG