Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Baustart für Schwimmstege am Fähranleger

Rohre für die Fähre: Die Firma Wasser- und Kulturbau Leegebruch lädt am Fähranleger sieben Meter lange Röhren ab. Sie sollen in den Uferbereich gerammt werden, um die Fähre am zwischenzeitlichen Liegeplatz zu fixieren
Rohre für die Fähre: Die Firma Wasser- und Kulturbau Leegebruch lädt am Fähranleger sieben Meter lange Röhren ab. Sie sollen in den Uferbereich gerammt werden, um die Fähre am zwischenzeitlichen Liegeplatz zu fixieren © Foto: MOZ/Gerd Markert
Uwe Spranger / 05.05.2017, 06:52 Uhr
Strausberg (MOZ) In der Karl-Liebknecht-Straße haben jetzt die Bauarbeiten für die neuen Schwimmstege der Strausseefähre begonnen. Nachdem am Mittwoch Pontons in den See gelassen worden waren, wurden am Donnerstag weitere Teile für die Baustelleneinrichtung angeliefert. Wie von Mitarbeitern der "mitschiffs Werft Berlin" zu erfahren war, wird zunächst der Anleger auf der Waldseite hergerichtet. Zwischenzeitlich werde die Fähre nördlich des Anlegers auf der Stadtseite vertäut. Voraussichtlich bis Ende Mai muss die europaweit einzigartige Oberleitungsfähre noch pausieren. Dann sollen die neuen Schwimmstege samt Gangway einen sicheren und barrierefreien Zugang unabhängig vom Wasserstand im See gewährleisten. Die Fähre selbst war im Vorjahr von der Firma überholt worden.

Für die Stege bekommt der Fährbetreiber Strausberger Eisenbahn Zuschüsse von Stadt und Kreis.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG