Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kraftwerk Jänschwalde durch strengere Grenzwerte unrentabel

Das Braunkohlekraftwerk Jänschwalde der LEAG (Lausitz Energie Bergbau AG)
Das Braunkohlekraftwerk Jänschwalde der LEAG (Lausitz Energie Bergbau AG) © Foto: dpa
dpa / 08.05.2017, 02:09 Uhr
Jänschwalde (dpa) Die gegen deutschen Widerstand verschärften EU-Grenzwerte für Kraftwerks-Abgase machen einer Studie zufolge den Betrieb des Brandenburger Kohlekraftwerks Jänschwalde unrentabel. Angesichts des Alters und des Stickoxid-Ausstoßes der sechs Blöcke habe die Anlage "wohl keine wirtschaftliche Zukunft" nach 2021, wenn die strengen Regeln in Kraft treten, schreibt die Energiewende-freundliche US-Denkfabrik Institute for Energy Economics and Financial Analysis (IEEFA) in einer Studie, die am Montag veröffentlich werden sollte. Es sei daher fragwürdig, dass Deutschland den Konzern EPH dafür entschädigen werde, mit zwei Blöcken in den Jahren 2022 und 2023 in die Reserve zu gehen.

IEEFA zufolge müssten mehr als 100 große Kraftwerke in der EU teuer nachrüsten, um den Ende April beschlossenen strengeren Anforderungen an Emissionen zu entsprechen. Deutschland war gegen die Verschärfung, weil die Bundesregierung den neuen Grenzwert für gesundheitsschädliche Stickoxide für zu scharf hielt. Umweltschützer hatten diese Haltung kritisiert. Kraftwerksbetreiber haben die Möglichkeit, Ausnahmegenehmigungen zu beantragen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG