Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Hennigsdorfer Arztpraxis öffnet eingeschränkt

Ab heute werden wieder Termine vergeben.
Ab heute werden wieder Termine vergeben. © Foto: picture alliance / dpa
Tilman Trebs / 11.05.2017, 08:05 Uhr
Hennigsdorf (HGA) Rund zwei Wochen nach dem plötzlichen Tod der Hennigsdorfer Medizinerin Doris Pannwitz wird die Hausarztpraxis in der Havelpassage 10 heute wieder eröffnet. Sprechstunden werden zunächst aber nur an zwei Tagen in der Woche angeboten.

Wie der Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KV), Christian Wehry, am Mittwoch auf Nachfrage bestätigte, wird der Allgemeinmediziner Dr. Michael Kluge vorübergehend die Vertretung übernehmen. Sprechzeiten sind dienstags von 10 bis 18 Uhr und donnerstags von 8 bis 15 Uhr. Termine können ab heute 8 Uhr telefonisch in der Praxis vereinbart werden.

"Wir sind zufrieden, dass die Versorgung der Patienten in Hennigsdorf relativ schnell wieder aufgenommen werden kann", sagte KV-Sprecher Christian Wehry. Michael Kluge praktiziert in der erst kürzlich eröffneten Hausarztpraxis des Oberhavel Gesundheitszentrums, das zu den Oberhavel Kliniken gehört. "Er hat nun die Zulassung erhalten, 15 Stunden pro Woche Patienten in der Hennigsdorfer Praxis zu betreuen", so Christian Wehry. Die Zulassung gilt für sechs Monate. In dieser Zeit soll nach einer dauerhaften Lösung für die Praxis in der Havelpassage gesucht werden. "Unser Ziel ist, den Praxisstandort dauerhaft zu erhalten", sagte der KV-Sprecher. Inzwischen gebe es dazu Gespräche. "Spruchreif ist aber noch nichts." Die Kassenärztliche Vereinigung geht davon aus, dass die medizinische Versorgung in Hennigsdorf trotz des vorübergehend eingeschränkten Praxisbetriebes weiterhin gewährleistet ist.

Die Medizinerin Doris Pannwitz war am 24. April leblos in ihrer Praxis aufgefunden worden. Die Polizei geht zwar von einer natürlichen Ursache aus. Um Fremdverschulden ausschließen zu können, hatte sie aber ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet, die Staatsanwaltschaft zudem eine Obduktion veranlasst. Ergebnisse liegen bislang allerdings noch nicht vor.

Die Nachricht vom Tod der Ärztin hatte in der Stadt große Betroffenheit ausgelöst. Vor dem Eingang der Praxis wurden Blumen als Zeichen der Trauer abgelegt.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG