Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Sind Busse und Bahnen voll, ist Mitnahme nicht möglich / Kundenzentrum ab 25. Mai geschlossen

Begrenzter Platz für Kinderwagen

Bitte hinten einsteigen: Eine Frau mit Kinderwagen will am Mittwochnachmittag in einer Tatrabahn mitfahren.
Bitte hinten einsteigen: Eine Frau mit Kinderwagen will am Mittwochnachmittag in einer Tatrabahn mitfahren. © Foto: MOZ/Frank Groneberg
Frank Groneberg / 18.05.2017, 06:40 Uhr
Frankfurt (Oder) (MOZ) Wenn Bus- oder Straßenbahnfahrer Frauen oder Männern mit Kinderwagen die Mitnahme verweigern müssen, dann ist der Ärger oft groß. Doch für den Transport von Kinderwagen gibt es genaue Vorschriften, erläutert Christian Kuke, Geschäftsführer der Stadtverkehrsgesellschaft mbH (SVF). Einen Beförderungsanspruch gebe es in jedem Fall, sagt er. "Nur ist es dafür notwendig, dass im Fahrzeug die gefahrlose Beförderung möglich ist. Die vorgesehene Nutzungsfläche darf also nicht bereits durch andere Kinderwagen, Rollstühle oder durch andere Fahrgäste auf Grund eines vollen Busses belegt sein."

Grundsätzlich sei der Fahrer für die sichere Beförderung der Fahrgäste verantwortlich, betont Christian Kuke. "Geht von einem durch einen Fahrgast mitgeführten Gegenstand eine Gefahr für andere Fahrgäste aus, so muss er die Mitnahme verweigern. Dies kann auch durch einen nicht korrekt gesicherten Kinderwagen oder Rollstuhl der Fall sein. Ist das Fahrzeug bereits sehr voll, kann er nur an die anderen Fahrgäste appellieren, genügend Raum zu schaffen, zum Beispiel durch Zusammenrücken." Habe das keinen Erfolg, sei die Mitnahme weiterer Kinderwagen nicht möglich. "Es gibt keinen Rechtsanspruch, der es begründet, dass ein Fahrgast zugunsten eines anderen das Fahrzeug verlassen muss."

In den Solobussen, den kleineren Erdgasbussen der SVF, gibt es meist zwei Stellplätze für Kinderwagen, in den längeren Gelenkbussen meist drei. Die SVF hat beim Kauf der neuen Busse darauf geachtet, dass mehr und größere Multifunktionsflächen vorhanden sind. Maßgeblich für die Zahl der Stellplätze für Kinderwagen ist jeweils die Kennzeichnung an den Türen.

In den Straßenbahnen gibt es derzeit nur jeweils einen Platz - in den Niederflurbahnen ganz vorn, in den Tatrabahnen ganz hinten. Eine Verbesserung wird es mit dem beschlossenen Kauf der 13 neuen Niederflurbahnen geben. "Wir möchten in den Straßenbahnen gern mehr Plätze bereitstellen", versichert Christian Kuke. Bei der Entscheidung dafür, welche Straßenbahnen letztlich gekauft werden, sei auch "die ausreichende Bereitstellung von Multifunktionsflächen ein wichtiges Thema".

Geregelt ist die Mitnahme von Kinderwagen im Personenbeförderungsgesetz und im Besonderen in den Allgemeinen Beförderungsbedingungen des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB) und der SVF. "Viele Situationen lassen sich jedoch durch ein verständnisvolles Miteinander problemlos regeln", sagt Christian Kuke.

Das Kundenzentrum der SVF am Platz der Republik bleibt vom 25. Mai bis 30. Mai geschlossen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG