Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Abschied aus der Oberliga

Roland Hanke / 01.06.2017, 19:26 Uhr
Schöneiche (MOZ) Abschied aus der NOFV-Oberliga Nord zu nehmen, heißt es am Sonnabend für die Fußballer von Germania Schöneiche. Nach dem letzten Saisonpunktspiel gegen den Tabellenzweiten Optik Rathenow wird es vorerst keinen Oberliga-Fußball an der Babickstraße mehr geben.

Die SV Germania hatte am 22.Mai die Abmeldung der Mannschaft aus der Oberliga für die Saison 2017/18 offiziell verkündet. Nun wird am Sonnabend nach Abpfiff des um 14 Uhr beginnenden Spiels der zweite freiwillige Oberliga-Rückzug aus wirtschaftlichen Gründen vollzogen - im 2012 war dies bereits ebenfalls geschehen. Da allerdings in die Brandenburgliga, aus der der Wiederaufstieg nach der Saison 2013/14 gelang.

Nun soll es für erste Mannschaft in der kommenden Spielzeit in der Landesliga weitergehen und für das zweite Team (jetzt noch in der Landesliga Süd angesiedelt) in der Ostbrandenburgliga, also in der höchsten Spielklasse im Fußballkreis. "Inzwischen haben wir die entsprechenden Meldungen beim Landesverband abgegeben. Eine Entscheidung darüber müssen wir abwarten", erklärt Germania-Vorstand Jens Rocho, der auch Co-Trainer bei der Zweiten ist.

Er hofft genauso wie die Mannschaft auf einen guten Abschluss. "Wir wollen noch einmal gegen einen starken Gegner alles geben und die Saison ordentlich zu Ende bringen", sagt Germania-Trainer Christian Gehrke. "Wir werden keine Punkte verschenken und uns in die Meisterschaft einmischen." Er rechnet, dass er noch einmal mit einem fast kompletten Aufgebot gegen den Tabellenzweiten aus Rathenow antreten kann, der derzeit drei Punkte Rückstand auf Spitzenreiter VSG Altglienicke hat. Nach der Partie wollen sich Trainer und Mannschaft noch einmal gemeinsam zusammensetzen und auf die Saison zurückblicken.

Und wahrscheinlich auch einen Blick nach vorn richten. Während es vermutlich für viele Spieler noch nicht klar ist, wie es für sie in der neuen Saison weitergeht, hat Christian Gehrke bereits ein neues Engagement gefunden. Er wird ab 1.Juli Chefcoach beim Berlin-Ligisten Eintracht Mahlsdorf und nimmt auch seinen jetzigen Co-Trainer Dmitrij Birjukow dorthin mit.

Wie es in Sachen Trainer bei Germania Schöneiche weitergeht, ist bislang unklar. Da sicherlich wohl die meisten Oberliga-Spieler nicht in die Landesliga mitgehen, könnte so die jetzige Zweite von Germania mit dem derzeitigen Spieler-Trainer Paul Mitscherlich, der wie einige Akteure in seinem Team über Oberliga-Erfahrung verfügt, zur Ersten werden und den Neuanfang bestreiten. Mögliches Szenario für die neue Zweite könnte sein, dass etliche Spieler von den A-Junioren aufrücken und sich in der Ostbrandenburgliga beweisen.

Doch das liegt momentan alles im Bereich der Spekulationen, denn Aussagen dazu gibt es vom Verein bisher nicht. Vielleicht bringt ja der Oberliga-Saisonabschluss am Sonnabend etwas Klarheit.

1. VSG Altglienicke 2967:26 70

2. FSV Optik Rathenow2987:31 67

3. SV Lichtenberg2986:3159

4. Tennis Borussia Berlin 2954:3748

5. FC Hertha Zehlendorf 2962:5148

6. FC Anker Wismar 2958:4347

7. Malchower SV2950:5842

8. SV Victoria Seelow 2949:4140

9. FC Hansa Rostock II 2961:6938

10. SV Altlüdersdorf 2952:5237

11. Mecklenburg Schwerin 2949:6533

12. Charlottenb. FC Hertha2941:7630

13. Grün-Weiss Brieselang 2938:7325

14. Germania Schöneiche 2936:6123

15. FC Strausberg 2934:63 22

16. 1. FC Frankfurt 2927:7414

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG