Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Frauengestalt "oben ohne" - Katar verdeckt Giebel in Berliner Villa

15.06.2017, 16:30 Uhr - Aktualisiert 15.06.2017, 16:32
Berlin (dpa) Keine Blicke erlaubt auf die Frau "oben ohne" im Dachgiebel einer Berliner Villa: Das Emirat Katar hat in seiner Diplomatenresidenz in Berlin-Zehlendorf eine barbusige Gestalt verhüllt, die die Hausfassade schmückt. Seit einigen Tagen ist der Fries mit einem Dreieck aus einer deutschen und einer katarischen Flagge verdeckt, aus "Sittlichkeitsgründen", wie es 2015 hieß, als das streng muslimische Emirat mit der Renovierung der Villa begann und die Pläne für die Verhüllung bekannt wurden. Mitte Juli will Katar dort ein "Haus für arabische Kultur" öffnen.

Das Landesdenkmalamt ist über die Verhüllung nicht amüsiert, sieht aber zur Zeit wenig Chancen, den Denkmalschutz in der historischen Villa durchzusetzen. "Als diplomatische Residenz ist das exterritoriales Gelände", sagte eine Sprecherin am Donnerstag. Die Botschaft von Katar äußert sich zu dem Fall nicht.

Der Verleger Franz Calé hatte sich die Villa 1904 gebaut. Der Erdölstaat hatte das Haus 1997 gekauft und wollte dort den Botschaftssitz unterbringen. Doch die Renovierung verzögerte sich, die Villa verfiel. Der Botschafter zog in einen Neubau in Grunewald. Vor zwei Jahren begann der Umbau in der Villa in der Schützallee Ecke Riemeisterstraße. Dazu gehört auch ein 1200 Quadratmeter großer Garten.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Damian Schnelle 17.06.2017 - 13:29:47

Das ist also ...

das derzeit Berichtenswerte über Katar. Schon erstaunlich wie die MOZ das derzeitige Problem auf der arabischen Halbinsel einfach ausblendet. Oder ist es irgendwelchen Leuten nicht genehm, dass darüber berichtet wird. Spätestens seit Trump nun erst das große Waffengeschäft mit den Saudis abgeschlossen hat, dann selbige gegen die Kataris aufgehetzt hat und nun die Kataris selbst mit einem netten Waffengeschäft der Amis beglückt werden scheint es Probleme im Nahen Osten und auf der arabischen Halbinsel nicht mehr zu geben.

Paul Müller 16.06.2017 - 21:53:59

Kommt darauf an, wenn ich das Schwimmbad für mich alleine haben möchte ...

... Nein Piefke, Fähigkeiten bezüglich der Körbchengrösse fallen eindeutig in die Rubrik: "Fakenews" ...

Piefke Saga 16.06.2017 - 14:46:25

Ahh, OK, und welche Größe tragen Sie denn?

.

Paul Müller 16.06.2017 - 06:54:26

Die Körbchengrösse kann mein geübter Blick jetzt zwar nicht so genau erkennen ;) ...

... aber ein BH hätte das Problem sicherlich auch gelöst ...

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG