Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Günthersdorfer Feuerwehrsportler am schnellsten

Drei, zwei, eins und los: Sieger bei den Männern wurde das Wettkampfteam aus Günthersdorf.
Drei, zwei, eins und los: Sieger bei den Männern wurde das Wettkampfteam aus Günthersdorf. © Foto: Frank Schulze
Frank Schulze / 20.06.2017, 06:20 Uhr
Radinkendorf (MOZ) Am Sonnabend kämpften auf dem Radinkendorfer Sportplatz beim Löschangriff nass die Feuerwehrathleten um die begehrten Pokale. Das Team aus Günthersdorf setzte gleich im ersten Lauf mit einer Zeit von 23,59 Sekunden die Bestmarke, an der sich alle anderen Mannschaften die Zähne ausbissen.

Pünktlich um 15 Uhr hieß es auf der bestens präparierten Wettkampfbahn "Antreten zur Eröffnung des 5. Radinkendorfer Pokallaufs im Löschangriff nass". Die Sonne versteckte sich noch hinter den Wolken und der noch böige Wind verhieß herausfordernde Bedingungen im Kampf um Bestzeiten.

Eingeladen hatte der Radinkendorfer Feuerwehrverein anlässlich seines 10. Geburtstags. Erstmals wurde auch ein Wertungslauf für die Kinder der Jugendfeuerwehr ausgerichtet. Dazu hatten sich je zwei Mannschaften aus Radinkendorf und Neuendorf gemeldet. Mit 45,06 Sekunden gewann Radinkendorf 1 vor Neuendorf 1 mit 1:01.96 Minuten und Neuendorf 2 mit 1:03.96 Minuten. Bei den Frauen gewannen die Feuerwehrsportlerinnen aus Libbenichen mit einer Zeit von 34,75 Sekunden vor den Damen aus Neuzelle mit 36,62 Sekunden. Den dritten Platz belegte die zweite Mannschaft aus Libbenichen, die nach 41,60 Sekunden beide Zielgeräte mit ihren Strahlrohren befüllt hatte. Die Radinkendorferinnen absolvierten mit 41,92 Sekunden einen tollen Lauf und schrammten mit nur 0,31 Sekunden am Podestplatz vorbei. Bei den Männern gingen zehn Mannschaften an den Start.

Zu den treusten Gästen der Radinkendorfer Pokalserie gehört das Team aus Günthersdorf. Auch in diesem Jahr folgten sie der Einladung der befreundeten Feuerwehrkameraden aus dem kleinen Beeskower Ortsteil an der Spree. Gleich in ihrem ersten Wertungslauf legten sie die Bestmarke von 23,59 Sekunden fest, die für alle nachfolgenden Teams an diesem Tag unerreicht bleiben sollte. Den zweiten Platz sicherte sich das junge Team aus Groß Muckrow mit einer Zeit von 26 Sekunden. Der dritte Platz ging an die Mannschaft aus Libbenichen, die mit einer Zeit von 26,31 Sekunden den dritten Podestplatz bestiegen. Die Lokalmatadoren aus Radinkendorf hatten sich auch viel vorgenommen, jedoch sollte die Endzeit von 28,71 Sekunden nur für den vierten Platz reichen. Das tat der Stimmung aber keinen Abbruch.

Der Vereinsvorsitzende Dirk Lenhardt bedankte sich im Anschluss der Siegerehrung bei allen Teilnehmern, Unterstützern und Sponsoren, die diese gelungene Veranstaltung ermöglichten. Gefeiert wurde noch bis in die späten Abendstunden bei Musik und Tanz. Der Höhepunkt der Abendveranstaltung war ein Feuerwerk, das durchweg für Begeisterung sorgte und für das auch die jüngsten Radinkendorfer länger wach bleiben durften.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG