Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Büttner ist jetzt Direktkandidat der Linken

© Foto: MOZ
Dietmar Rietz / 01.07.2017, 05:29 Uhr
Angermünde (MOZ) Die Linke hat die Katze aus dem Sack gelassen: Überraschend wurde Andreas Büttner aus Templin zum neuen Spitzenkandidaten für den Wahlkampf um das Bundestagsdirektmandat im Wahlkreis 57 (Uckermark/Nordbarnim) benannt. Das haben die beiden Kreisvorstände Uckermark und Barnim beschlossen. "Wir haben deutlich gemacht, dass wir nach dem Rücktritt von Ralf Kaiser das Feld nicht der SPD oder CDU überlassen werden", so Sebastian Walter, Kreisvorsitzender der Barnimer Linken. Heidi Hartig, Kreischefin der Uckermark: "Andreas Büttner ist über Parteigrenzen hinweg ein bekannter und glaubwürdiger Politiker. Wir haben den besten Kandidaten für diesen Wahlkreis gefunden und wir werden alles daran setzen, einen überzeugenden Wahlkampf zu organisieren."

Der 43-jährige Polizist war früher Landtagsabgeordneter der FDP in Brandenburg und wechselte erst vor zwei Jahren zu den Linken über. "Wir brauchen endlich einen Politikwechsel in diesem Land. Gerade hier vor Ort ist die soziale Schieflage immer deutlicher zu spüren. Der viel proklamierte Aufschwung kommt nicht bei den Menschen an", so Büttner. Die Wahlversammlung soll am 5. Juli in Angermünde stattfinden.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Norbert Wesenberg 02.07.2017 - 09:41:09

Politik der Beliebigkeit in Brandenburg

Wie dünn muss die Personaldecke nicht nur bei der Partei Die Linke sein, um bei Kandidaturen auf solche Parteikarrieristen zurück greifen zu müssen? Heute Gelb, Morgen Grün und Übermorgen Dunkelrot. Ihre Glaubwürdigkeit beim Wähler führen sie damit ad absurdum und machen die Demokratie zur Hure.

Dieter Sauer 01.07.2017 - 19:01:37

Einheitsbrei

Mit der Kür des ehemals führenden FDP-Politikers Büttner als Direktkandidat der Linken zur Bundestagswahl zeigt sich der Einheitsbrei unserer Parteien. Offensichtlich gibt es keine Unterschiede mehr zwischen den Parteien, so dass man problemlos die Fronten wechseln kann. Wer die Vita des Kandidaten auf Wikipedia nachliest, fragt sich, wofür die LINKE überhaupt steht.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG