Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Wanderwege überflutet: Briesesteig diese Woche noch gesperrt

: Die Hennigsdorfer Frank Kühn und Hartmut Kuhla (vorn) reparieren ein Teilstück des Briesesteigs in Birkenwerder. Der Steg wurde durch das Unwetter Ende Juli an mehreren Stellen zerstört und war unpassierbar.
: Die Hennigsdorfer Frank Kühn und Hartmut Kuhla (vorn) reparieren ein Teilstück des Briesesteigs in Birkenwerder. Der Steg wurde durch das Unwetter Ende Juli an mehreren Stellen zerstört und war unpassierbar. © Foto: Jürgen Liebezeit/OGA
Jürgen Liebezeit / 25.07.2017, 15:58 Uhr
Birkenwerder (zeit) Welche Kraft Wasser hat, kann derzeit gut am Briesesteig in Birkenwerder begutachtet werden. Dort sind Ende Juni durch den Starkregen, der die Briese schnell füllte, die Wanderwege großflächig aus der Verankerung gerissen worden. Auch der Naturlehrpfad in Briese musste deshalb gesperrt werden.

Derzeit wird das Briesesteig-Teilstück zwischen Humboldtbrücke und dem Abzweig nach Hohen Neuendorf repariert. Unter Anleitung des kommunalen Bauhofes sind Mitarbeiter der Arbeitsmarkt-Initiative Süd, die sich innerhalb des Projektes "Förderung von Arbeitsverhältnissen" für den ersten Arbeitsmarkt qualifizieren können, damit beschäftigt, die teilweise mehrere Meter verschobenen Elemente auseinander zu schrauben und wieder an der ursprünglichen Stelle zu montieren. Allein für das gerade einmal 300 Meter lange Teilstück werden dafür 1 500 Kammnägel und 250 Verbindungsbleche benötigt. Zusätzlich wird der Steg mit Rundpfosten gegen künftige Überschwemmungen gesichert. Die 1,5 Meter langen, unverrottbaren Stangen werden mit einem schweren Vorschlaghammer in den Sumpf getrieben, damit der Steg dann befestigt werden kann."Das ist körperlich sehr schwere Arbeit", lobt Bauhofchef Peter Richter das Engagement der Arbeiter vor Ort, die zudem unter dem Angriff der Mücken leiden. Er geht von einem Materialaufwand von 3 000 bis 4 000 Euro aus, da die vorhandenen Bohlen zum größten Teil wiederverwendet werden können.

Das Teilstück kann voraussichtlich zum Wochenende wieder für Spaziergänger freigegeben werden. Der Bautrupp zieht dann weiter nach Briese, um den Naturlehrpfad wieder in Ordnung zu bringen.

Mitarbeiter des Bauhofes sind derzeit außerdem damit beschäftigt, die Wanderwege wieder zu befestigen sowie verstopfte Drainagen zu reinigen. Außerdem müssen auf den alten Kopfsteinpflasterstraßen ausgespülte Fugen mit Splitt verfüllt werden. "Dabei darf das Tagesgeschäft wie Grünlandpflege oder Muldenmahd aber nicht leiden", so Peter Richter.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG