Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Leegebruch: 500 Haushalte ohne Abwasserentsorgung

Am Backofenberg und am Ostweg steht immer noch das Wasser. Die Straßenbeleuchtung funktioniert zurzeit nicht.
Am Backofenberg und am Ostweg steht immer noch das Wasser. Die Straßenbeleuchtung funktioniert zurzeit nicht. © Foto: Tilman Trebs/OGA
Tilman Trebs / 27.07.2017, 13:01 Uhr - Aktualisiert 27.07.2017, 13:49
Leegebruch/Velten (OGA) Nach dem Dauerregen entspannt sich die Lage in Leegebruch und Velten wieder. Die Pegel sinken. Die für Velten angeforderte Hochleistungspumpe wird vorerst nicht gebraucht. In Leegebruch sind allerdings wieder 500 Haushalte vom Abwassernetz getrennt.

In beiden Orten hatte sich die Situation am Mittwochabend noch einmal zugespitzt. In Leegebruch liefen am Abend die Lindenstraße und dort auch etliche Keller voll Wasser. Die ganze Nacht lang wurde Wasser aus dem Ort gepumpt. "Gegen 7 Uhr heute Morgen war die Lindenstraße wieder frei", sagte Leegebruchs Bauamtsleiter Norman Kabuß. Noch gesperrt ist weiterhin die Birkenallee. "Dort steht zwar nur noch wenig Wasser. Aber die Fahrbahn muss noch auf Schäden hin begutachtet und gereinigt werden." Norman Kabuß geht davon aus, dass die Straße am Freitag wieder geöffnet werden kann. In der Straße am Backofenberg ist die Straßenbeleuchtung außer Betrieb.

This browser does not support the video element.

Video

Leegebruch steht erneut unter Wasser

Videothek öffnen

Problematisch bleibt aber die Abwasserentsorgung. Nach Angaben der Gemeindeverwaltung sind zurzeit 500 Haushalte vom Netz abgeschnitten. Techniker des Entsorgers OWA seien damit beschäftigt, die Hausanschlüsse zu reparieren. Unterstützt würden sie dabei vom Bauhof und der Feuerwehr, sagte Kabuß. Im Laufe des Tages sollen wieder Dixie-Toiletten nach Leegebruch gebracht und im Ort verteilt werden. Wann wieder alle Hausanschlüsse zur Verfügung stehen, war zunächst unklar.

In Velten drohte am Mittwoch der Mühlengraben über die Ufer zu treten. Die Stadt hatte deshalb am späten Abend eine Hochleistungspumpe beim Technischen Hilfswerk (THW) angefordert. Sie sollte ab dem Morgen 15 000 Liter Wasser pro Minute bereits bei Wendefeld in den Karauschenteich westlich des Eichstädter Weges pumpen. Allerdings war das nicht mehr nötig. Die Pegel im Mühlengraben waren bis zum Morgen auch ohne die Pumpen zurückgegangen. "Wir gehen davon aus, dass sich die Lage weiter entspannt", sagte Rathaussprecherin Yvonne Pelz am Vormittag. Die am Mittwoch von etlichen Helfern gefüllten Sandsäcke an der Mühlenstraße sollen aber vorsorglich bis morgen am Uferbereich des Grabens liegen bleiben. "Nur an den Kreuzungen wurden sie wieder entfernt, damit der Verkehr frei fließen kann", so Yvonne Pelz.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG