Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Schwedt hat mittlerweile sechs frei zugängliche Hotspots / Angebot von Stadtwerken und Partnern

Kostenloses Internet in Smart City

Gratis ins Internet: Der SDT-Hotspot auf dem Platz der Befreiung ist seit zwei Wochen in Betrieb.
Gratis ins Internet: Der SDT-Hotspot auf dem Platz der Befreiung ist seit zwei Wochen in Betrieb. © Foto: MOZ/Oliver Voigt
Michael Dietrich / 01.08.2017, 21:18 Uhr
Schwedt (MOZ) In kürzester Zeit hat sich in Schwedt das Angebot an frei zugänglichen Internetzugängen verdoppelt. An mittlerweile sechs Hotspots können Schwedter und Besucher unkompliziert das drahtlose Netz der Stadtwerke nutzen.

Das Schwedter Oder-Center bietet seinen Kunden schon seit einigen Jahren einen kostenfreien Zugang zum Internet an. Im Freizeitbad Aquarium können Besucher seit 2016 gratis ins Internet. Das Schwedter Rathaus hat in seinen Wartezonen ebenfalls 2016 einen Hotspot fürs Internet eingerichtet. Was in Schwedt jedoch fehlte, waren die in Zentren von Großstädten wie Berlin, von Flughäfen oder großen Bahnhöfen bekannten Hotspots auf öffentlichen Plätzen. Seit kurzem gibt es davon bereits drei in Schwedt.

Helmut Preuße hatte also nicht zu viel versprochen, als er im März ankündigte, dass die Stadtwerke in diesem Jahr mobiler, digitaler und smarter werden. Den Weg in Richtung Smart City, also einer umfassenden Anwendung digitaler Technologien für ein effizienteres und besseres Leben in der Stadt, den hat der scheidende Geschäftsführer noch selbst eingeschlagen mit neuen Hotspots und Gigabit-schnellem Internet.

Der erste öffentliche Hotspot ging im März auf dem Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) der Uckermärkischen Verkehrsgesellschaft in Betrieb. Während die Fahrgäste hier auf die Abfahrt ihres Busses warten, können sie gratis, unbegrenzt und mit schnellerer Geschwindigkeit, als es die mobile Datennutzung ihrer Handyverträge zulässt, im Internet surfen, Öffnungszeiten abfragen, Wegbeschreibungen nachschlagen, sich informieren oder - natürlich auch das - unterhalten. Der beliebte Whatsapp-Dienst wird dabei genauso gern genutzt wie Online-Spiele oder Nachrichtenportale.

Die Investition in die Technik, die für die Hotspots nötig ist, leistete die Stadtwerke Schwedt. Für die Übernahme der laufenden Kosten suchten sich die Stadtwerke Partner, deren Kunden oder Gäste von dem Angebot profitieren. Während sich die Hotspots im Oder-Center und am ZOB längst herumgesprochen haben, sind zwei neue Hotspots auf öffentlichen Plätzen im Stadtzentrum hingegen kaum bekannt.

Die AG City, die den Schwedter Wochenmarkt betreibt, bietet ihren Besuchern seit zwei Wochen auf dem Platz der Befreiung einen Hotspot für den kostenlosen Internet-Zugang an. Und auf dem Kirchplatz in der Fußgängerzone Vierradener Straße, direkt vor der Tourist-Information, ermöglicht die Stadt Schwedt schon seit April gratis WLAN.

Wer die Hotspots nutzt, wird sich übrigens wundern. Es handelt sich um Internetzugänge mit einer Download-Geschwindigkeit von 50 MBit/s. So schnelles Internet hat nicht jeder Schwedter zu Hause.

Am Freitag wollen die Stadt und die AG City Hinweisschilder mit dem Hotspot-Symbol auf den Plätzen anbringen, um das Angebot bekannter zu machen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Willi Bald 02.08.2017 - 07:53:26

Kostenloses Internet in Smart City

Irgendwie suggeriert der Begriff "kostenlos", das etwas nichts kostet. In diesem Fällen der "kostenlosen" Hotspots zahlen vielen Kunden (die Allgemeinheit) den Internetzugang weniger. Im Falle der UVG hat man die Kosten an anderer Stelle eingespart: Außerhalb der Öffnungszeiten ist der Wartesaal geschlossen; die Sitze darin wurden seit Jahren entfernt; die Toiletten sind geschlossen; um das Gebäude sprießt das Unkraut, sogar fast in das Fenster des Aufenthaltsraumes der Fahrer. Positiver Journalismus kann ja wirklich so zur Zufriedenheit der Bürger beitragen.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG